Die 5 besten Muttertag Kuchen Rezepte

Die 5 besten Muttertag Kuchen Rezepte

Du brauchst noch Inspiration für einen Muttertag Kuchen, den Du Deiner Mutter am Sonntag backen kannst? Wir haben Dir fünf Rezepte zusammengestellt, mit denen Du Deine Mama überraschen kannst.

Kuchen zum Muttertag

Ein selbst gebackener Kuchen gehört zum Muttertag einfach dazu. Das Besondere daran? Im Gegensatz zu vielen anderen Geschenken, zeigst Du damit, dass Du nicht nur etwas gekauft hast, sondern Deine Zeit und Energie in das Backen gesteckt hast. Außerdem kannst Du den Kuchen direkt zusammen mit Deiner Mutter und Deiner Familie genießen, was in Zeiten, wo wir alle ständig unterwegs sind, eine Seltenheit geworden ist. Insbesondere in diesem Jahr ist es uns nicht möglich, so viel Zeit gemeinsam zu verbringen, wie wir es gerne würden. Nun, da die Kontaktbeschränkungen langsam gelockert werden, ist es uns aber ja vielleicht möglich, zumindest in kleinem Kreis, ein paar Stunden zusammen zu genießen.

Hier kommen unsere fünf Tipps für Deinen Muttertag Kuchen:

Haselnusskuchen vom Blech

Haselnusskuchen vom Blech

Du hast den Muttertag fast vergessen und möchtest jetzt noch schnell einen Kuchen für Deine Mama backen? Für diesen Haselnusskuchen vom Blech musst Du wahrscheinlich nicht einmal einkaufen gehen, da Du die Zutaten bestimmt schon zu Hause hast. Das heißt aber nicht, dass der Kuchen nichts Besonderes ist. Im Gegenteil: Die knackig-aromatischen Haselnüsse, die die Hauptrolle in diesem Blechkuchen spielen, sorgen für einen intensiv nussigen Geschmack. Als Dekoration auf dem Kuchen machen sie außerdem eine echte Augenweide aus Deinem selbstgebackenen Muttertagsgeschenk.

Zutaten für ein Blech:

  • 250 g Haselnüsse
  • 200 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 2 Eier
  • 125 ml Milch
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • ½ Flasche Bittermandelaroma

Zubereitung:

1. Mahle / reibe die Haselnüsse in einer Nussreibe oder im Standmixer.
2. Verrühre alle Zutaten gut mit dem Rührgerät.
3. Fette ein Backblech ein und bemehle es. Verteile den Teig darauf und schiebe es in den kalten Ofen. Backe den Kuchen 25 min bei 160°C.

Das vollständige Rezept findest Du hier und die knackigen Haselnüsse gibt es hier.

 

Veganer Käsekuchen

veganer Käsekuchen

Ein Klassiker auf ganz neue Weise interpretiert, ist ein veganer Käsekuchen. Im Gegensatz zum traditionellen Cheesecake Rezept, kommt dieses Rezept ganz ohne tierische Bestandteile aus. Die „Käsemasse“ besteht aus Cashewkernen, die zusammen mit Kokosöl, Ahornsirup und Mango fein püriert werden. Die Masse wird anschließend in den Tiefkühlschrank gegeben, wo sie ihre feste Konsistenz erhält. Egal, ob ihr Euch vegan ernährt oder nicht: Mit dem Kuchen nach einem Rezept von den Hahner Twins machst Du Deiner Mutter sicherlich eine Freude.

 

Zutaten für eine Kastenform:
Boden:

  • 60g Nusscreme (z.B. Pekan Cashew Creme)
  • 30g Haferflocken (gemahlen, glutenhaltige Alternative Dinkelmehl)
  • 25g Datteln

Topping:

  • 80g Cashewkerne (über Nacht in Wasser eingeweicht)
  • 30g Kokosöl
  • 20g Ahornsirup
  • 1/2 Mango
  • ein guter Spritzer frischer Limettensaft

Zubereitung:

1. Zerkleinere die Haferflocken mit einem Mixer zu Mehl. Alternativ zarte Flocken verwenden.
2. Mixe die Nusscreme mit den Datteln im Mixer zu einer Masse und verarbeite sie mit den Haferflocken zu einem glatten Teig.
Der Boden für den Cheescake ist nun fertig.
3. Breite den Teig auf einem Blech (oder zum Beispiel auf dem Boden einer Kasten Brotform) aus (ca. 0,5cm dick) und backe ihn für 8min bei 180Grad Heißluft im vorgeheizten Ofen.
4. Spüle die Cashewkerne ab und lasse sie abtropfen. Mixe sie zusammen mit dem Kokosöl, dem Ahornsirup, der Mango und dem Limettensaft im Mixer so lange, bis ein glatter Teig entsteht.
5. Lasse den vorgebackenen Boden abkühlen und verteile anschließend die Cashew-Mango-Masse darauf.
6. Stelle den Kuchen für mindestens 3h ins Eisfach bis die Masse fest wird und hole ihn kurz vor dem Servieren raus.

Zum ausführlichen Rezept geht es hier. Die Cashewkerne für die Käsemasse erhältst Du hier.

Rüblikuchen mit Mandeln

Rüblikuchen mit Mandeln

Ein Rüblikuchen passt nicht nur zur Osterzeit, sondern ist auch die perfekte Überraschung zum Muttertag. Durch die Möhren wird der Kuchen schön saftig und weniger trocken als andere Rührkuchen. Die Mandeln passen mit ihrem leicht süßlichen Aroma bestens dazu und machen den Kuchen schön fluffig. Ob Du blanchierte Mandeln oder Mandeln mit Haut verwendest, hängt ganz von Deinem Geschmack ab, beziehungsweise vom Geschmack Deiner Mama. Besonders praktisch: Du kannst den Kuchen entweder in einer großen Form backen oder auch in mehreren kleinen Formen. In kleinen Formen verringert sich die Backzeit auf etwa 20 Minuten. Wie wäre es zum Beispiel mit kleinen Muttertagskuchen in Herzform?

Zutaten für eine Springform:

  • 350 g Möhren
  • 3 EL Zitronensaft
  • 250 g weiche Butter oder Margarine
  • 250 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 6 Eier
  • 250 g Dinkelmehl 630
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 250 g Mandeln

 

Zubereitung:

1. Mahle die Mandeln fein.
2. Putze die Karotten, schäle, wasche und raspel sie fein. Beträufel sie mit Zitronensaft.
3. Rühre Butter, Zucker, Vanillin-Zucker und Salz cremig.
4. Rühre die Eier nacheinander unter. Rühre Mehl, Backpulver und Mandeln unter die Ei-Zucker-Masse und hebe die Möhrenraspel unter.
5. Fette eine beliebige Form und stäube sie mit Mehl aus. Gib den Teig hinein und streiche ihn glatt. Backe den Kuchen im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) ca. 45 Minuten (Umluft 55 Minuten). Lasse den Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen.

Die ausführliche Beschreibung gibt es hier und hier kommst Du zu den Mandeln.

 

Financiers mit Mandeln und Pistazien

Financiers mit Mandeln und Pistazien

Diese kleinen Kuchen hören sich nicht nur edel an, sondern werden Deine Mutter auch durch ihre feine Konsistenz und ihren herrlich nussigen Geschmack begeistern. Ihren Namen haben die ursprünglich aus Frankreich stammenden Küchlein von ihrer Form, die an Goldbarren erinnert. Was gibt es also Passenderes, um Deiner Mutter zu sagen, dass sie Gold Wert ist? Getoppt werden die Kuchen mit fein gehackten Pistazien, die mit ihrer grünen Farbe und ihrem butterartigen Aroma das Rezept noch besser machen.
Da der Teig für mindestens sechs Stunden ruhen muss, bevor Du den Muttertag Kuchen backst, solltest Du rechtzeitig mit der Vorbereitung beginnen, damit Deine Mutter ihn pünktlich genießen kann.

Zutaten für 6 kleine Küchlein:

  • 120 g Butter
  • 2 EL Honig
  • 100 g Puderzucker
  • 100 g Mehl
  • ½ TL Backpulver
  • 100 g Mandeln (gemahlen)
  • 3 Eiweiße
  • 100 g Pistazien

 

Zubereitung:

1. Mahle die Mandeln in der Küchenmaschine.
2. Bringe die Butter in einem Topf zum Schmelzen und gib den Honig dazu. Rühre, stelle den Herd aus und nimm den Topf vom Herd. Schlage die Eiweiße steif.
3. Verrühre den Puderzucker, Mehl, Backpulver und die gemahlenen Mandeln.
4. Hebe die Masse unter die steifen Eiweiße und rühre die Butter-Honig-Mischung unter. Lasse den Teig ca. 6 h oder über Nacht im Kühlschrank ruhen.
5. Hacke die Pistazien fein.
6. Fette 6 kleine Kastenförmchen (je ca. 250 ml Inhalt) ein, bemehle sie und befülle sie halb mit dem Teig. Streue die Pistazien dick über jeden einzelnen Kuchen.
7. Backe den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 175°C für 20 – 30 min fertig. Lasse den fertigen Kuchen kurz abkühlen, stürze ihn und lasse ihn auf einem Kuchengitter auskühlen.

Hier geht’s zu ausführlichen Beschreibung und hier zu den feinen Pistazien zum Bestreuen.

Bananenbrot mit Pekannüssen

Bananenbrot mit Pekannüssen

Die Mischung aus Brot und Kuchen, die ein Bananenbrot ausmacht, ist das ideale Frühstück am Bett zum Muttertag. Die Bananen machen das Brot schön saftig und süß. Die Pekannüsse sorgen mit ihrem leicht herben Aroma für die perfekte Ergänzung und geben dem Kuchen eine knackige Komponente. Auch, wenn das Brot pur schon herrlich schmeckt, kannst Du die Scheiben zur Feier des Tages auch noch mit Honig oder mit Nusscreme bestreichen und Deiner Mutter servieren.

 

Zutaten für eine Kastenform:

  • 150 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 100 g braunen Zucker
  • 3-4 Bananen (ca. 350 g Fruchtfleisch)
  • 2 Eier
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Ingwer
  • 1 TL Kakao
  • 1 gute Prise Salz
  • 200 g Pekannüsse

Zubereitung:

1. Püriere die Bananen im Standmixer zu einem Brei oder zerdrücke sie mit einer Gabel.
2. Gib Butter, Eier und Zucker dazu und rühre alles schaumig.
3. Füge anschließend alle weiteren Zutaten bis auf die Pekannüsse hinzu und verrühre sie zu einem Rührteig. Rühre zum Schluss die Hälfte der Pekannüsse unter.
4. Fette eine Kastenform gut ein und streue sie mit Mehl aus, fülle den Teig hinein und streue die restlichen Pekannüsse darüber.
5. Backe den Kuchen bei 180° C für 60 Minuten. Decke ihn ggf. nach 30 – 40 Minuten mit Alufolie locker ab, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird. Mache eine Stäbchenprobe und hole den Kuchen aus dem Ofen, wenn nichts mehr daran kleben bleibt. Lasse den Kuchen in der Form ca. 10 min abkühlen, bevor Du ihn stürzt. Lasse ihn anschließend auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen.

Die komplette Beschreibung des Rezeptes kannst Du hier nachlesen und die Pekannüsse direkt hier bestellen.

Bei der Rezept Auswahl ist sicherlich auch das passende Rezept, mit dem Du Deine Mutter an ihrem Ehrentag überraschen kannst, dabei. Egal, ob Du ein Meisterbäcker bist oder noch etwas üben musst: Deine Mama freut sich bestimmt auf jeden Fall darüber.

Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eine Auswahl unserer internationalen Partner