Jeremy Burlando: neue Herausforderungen

Jeremy Burlando: neue Herausforderungen

Unser Nussknacker Jeremy Burlando, einer der erfolgreichsten Nachwuchsstars der Kite Szene, ist ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Seit er neun Jahre alt ist, kitet er bereits und jetzt, mit 14 Jahren, ist er professioneller Kitesurfer.

Jeremy und das Kiten

Mit seinen jungen Jahren ist Jeremy schon viel herumgekommen. Aufgewachsen ist er in Ägypten, mit zwölf Jahren ist er dann mit seinen Eltern nach Spanien gezogen und hat dort seine Kite Skills noch weiter ausgebaut. Zu dieser Zeit entdeckte er auch, dass er sein zweites Hobby, das Wakeboarden, mit dem Kiten verbinden kann. So integrierte er Sprünge und Tricks aus dem Wakeboarden in sein Kite Training.
Seit Januar 2017 lebt er jetzt in Teneriffa. Insbesondere in der Disziplin Freestyle hatte er zu diesem Zeitpunkt schon ein hohes Level erreicht. Mit viel Übung durch praktisches Training und dem Anschauen von Übungs-Videos verbesserte er sich immer mehr und erlangte ein immer größeres Selbstvertrauen. Bei all dem Training kommt jedoch auch der Spaß nicht zu kurz und seine Freunde, die er durch das Kiten gefunden hat, sind ihm immens wichtig.

Jeremy Kiten

Jeremys Erfolge

Jeremy hat bereits an zahlreichen Wettkämpfen mit Erfolg teilgenommen. So sicherte er sich beispielsweise im Jahr 2018 den Titel als Junior World Champion U14 und konnte diesen Erfolg im darauffolgenden Jahr in der Altersklasse U16 wiederholen.
Dass er sich nicht auf seinen Erfolgen ausruht, sondern ständig neue Dinge ausprobiert, beweist seine Teilnahme am kürzlich stattgefundenen Wettkampf im Snowkiten. Dabei bewegen sich die Kiter nicht, wie gewohnt, auf dem Wasser, sondern auf und über dem Schnee. Statt einem Kiteboard dient ein Snowboard oder auch Skier als Untergrund. Gleich bleibt, dass sich der Kiter von einem Zugdrachen, dem Kite, an langen Leinen über den Schnee ziehen lässt. Auch bergauf fahren ist mit den Kites möglich. Für Jeremy war es das erste Mal, dass er in dieser Art des Kitens an einem Wettkampf teilgenommen hat. Dabei konnte er sich in gleich zwei Disziplinen erfolgreich durchsetzen. In der Disziplin „Race“ traten etwa 30 Teilnehmer gegeneinander an. Sie starten alle gemeinsam und wer nach zwei Runden als erster ins Ziel kommt, gewinnt. Wer da wohl als erster ins Ziel kam? Es war natürlich Jeremy, der sich den Titel holte.
Die zweite Disziplin, in der Jeremy startete, war „Hangtime“. Dabei springen die Kiter hoch und versuchen, so lange wie möglich in der Luft zu bleiben. Auch dort war Jeremy erfolgreich und sicherte sich den dritten Platz.

Jeremys Erfolge

Jeremys Leben außerhalb vom Kite Surfen

Neben dem vielen Training und seinen Wettkämpfen, für die er durch die ganze Welt reist, geht Jeremy auch noch zur Schule. Das hört sich nach einem ziemlich zielstrebigen und fokussierten jungen Mann, oder? Wir sind sicher, dass er sein Ziel, einer der besten und erfolgreichsten Kiter der Welt zu werden, auf diese Weise sicherlich erreicht. Der Weltmeistertitel ist da in gar nicht allzu weiter Ferne.
Wir drücken auf jeden Fall die Daumen!

Wenn wir hören, was Jeremy Burlando so für ein tagtägliches Pensum hat, können wir uns wirklich glücklich schätzen, dass er sich mit KERNenergie Geschäftsführer Denis Burghardt ausgetauscht hat, um ihm ein paar Fragen zu beantworten, die wir Dir natürlich nicht vorenthalten möchten.

Hallo Jeremy, schön, dass Du Dir Zeit für uns nimmst. Stell Dich Doch einmal unseren Lesern vor. Wo kommst Du her und wie hast Du mit dem Kiten angefangen?

Als ich zwei Monate alt war, sind meine Eltern mit mir nach Hurghada in Ägypten gezogen. Dort habe ich dann gelebt, bis ich zwölf war. Ich erinnere mich noch, wie ich mich mit meinen Freunden am Strand getroffen habe und dort mit dem Kite gespielt und geübt habe. Schon damals träumte ich davon, endlich richtig kiten zu dürfen. Mit neun Jahren durfte ich dann endlich Kitesurf Stunden nehmen. Schon nach kurzer Zeit war mir klar, dass zum Kiten geboren bin. Seit 2017 wohne ich nun in Teneriffa. Dort trainiere ich fleißig weiter.

Wie sind denn die Bedingungen in Teneriffa zum Kiten? Gefällt es Dir dort oder möchtest Du in Zukunft woanders hinziehen?

Die Windbedingungen in Teneriffa sind perfekt. Es ist immer windig und die Temperaturen sind mit um die 25 Grad Celsius das ganze Jahr über perfekt.

Kitesurfen

Du bist einer der besten Kiter weltweit. Wo siehst Du Dich in fünf Jahren? Hast Du neben dem Kiten noch andere berufliche Pläne oder willst Du ausschließlich professionell kitesurfen?

Derzeit genieße ich es unheimlich, professionell kitesurfen zu können und möchte nichts anderes machen. Ich kann mir aber vorstellen, in Zukunft auch als Trainer zu arbeiten, mein Wissen weiterzugeben und andere, die gerne kiten lernen möchten, zu schulen.

Wenn Du nicht an Wettbewerben teilnimmst, sondern privat kitest: Was sind Deine Lieblings Disziplinen?

Ich bin sehr ehrgeizig und trainiere in jeder Disziplin hart und gerne. Am allerliebsten mach ich jedoch Freestyle.

Ernährung spielt für Dich als Profisportler sicherlich eine große Rolle. Für uns ist natürlich besonders interessant: Welchen Stellenwert nehmen Nüsse dabei ein und was sind Deine Lieblingsnüsse?

Nüsse sind tatsächlich ein wichtiger Teil in meiner Ernährung. Sie geben mir neue Energie und Kraft und stärken mich für das Training. Ganz abgesehen davon, schmecken sie auch noch unheimlich gut. Von KERNenergie liebe ich eigentlich alles. Besonders gut schmeckt mir die Nussmischung V.I.P. Curry Deluxe und die Kokosnusswürfel.

Jeremy Burlando Ernährung

Wir freuen uns sehr, dass Du mit uns an Board bist und unterstützten Dich gerne auf Deinem weiteren Weg. Gibt es noch etwas, das Du unseren Lesern sagen möchtest?

Vielen Dank für Eure Unterstützung! Ich kann Euch die KERNenergie Produkte wirklich ans Herz legen, wenn ihr Energie braucht. Sei es, für die nächste Kite Session oder eine andere Sportart!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Jeremy für das Interview und begleiten ihn weiterhin auf seinem Weg. Natürlich berichten wir auch über seine weiteren Erfolge hier auf dem Blog.

Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eine Auswahl unserer internationalen Partner