Wo wachsen Erdnüsse?

Wo wachsen Erdnüsse?

Erdnüsse begegnen uns überall: pur als Knabberei, in Schokolade, als Peanut Butter oder auch als Erdnussflips. Sie erfreuen sich großer Beliebtheit, da sie lange satt machen, nahrhaft sind und dabei auch noch gut schmecken. Aber hast Du Dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wo die Erdnüsse für all diese Leckereien eigentlich herkommen?
Um diese Frage zu beantworten, müssen wir Deutschland verlassen und uns in Gefilde begeben, in denen ein tropisches bis subtropisches Klima herrscht.
Die Erdnüsse, die Du im KERNenergie Onlineshop bekommst, stammen aus Virginia. Doch nicht nur dort wachsen die Früchte, die zwar das Wort „Nuss“ im Namen tragen, aber eigentlich gar keine Nüsse sind.

Die Nuss, die keine Nuss ist

Die englische Bezeichnung „peanut“ lässt es schon vermuten: Botanisch gesehen, zählt die Erdnuss zu den Hülsenfrüchten, da sich immer 1 bis 4 Erdnüsse in einer länglichen Hülse befinden. Sie gehört also zur gleichen Familie wie Erbsen und Bohnen. Im Gegensatz zu anderen Hülsenfrüchten öffnet sich die Hülse jedoch nicht von alleine, sondern bleibt geschlossen. Außerdem ist die Erdnuss härter und roh genießbar, was vermutlich zu ihrer Bezeichnung als Nuss geführt hat.

Wie wachsen Erdnüsse?

Auch wenn der zweite Teil des Namens irreführend ist, gibt der erste Teil einen Hinweis, wie diese Frage beantwortet werden kann.
Erdnüsse reifen nämlich tatsächlich in der Erde. Zwar wachsen die Erdnusspflanzen zunächst, wie auch andere Hülsenfrüchte, über der Erde. Im Gegensatz zu ihren Verwandten, die sich nach ihrer Befruchtung der Sonne entgegenstrecken, krümmt sich die bis zu 70cm hohe Erdnusspflanze jedoch nach unten in die Erde. Dort entwickeln sich dann die Früchte, die Erdnüsse. Von einer holzartigen Hülle werden je zwei bis drei Kerne geschützt. Bis die Frucht geentert werden kann, vergehen vier bis sechs Monate. Während dieser Zeit benötigt sie eine konstante Temperatur von 25 bis 30 Grad Celsius und lockeren, durchlässigen Boden.
Die Ernte findet zwischen Juli und September statt. Die Schoten werden dazu aus dem Boden genommen und anschließend getrocknet. Damit dies problemlos funktioniert, muss der richtige Zeitpunkt für die Ernte gewählt werden. Ist die Frucht nämlich zu reif, kann es sein, dass sie sich bei der Ernte von der Pflanze löst und in der Erde stecken bleibt.

erdnussfeld

Was steckt in Erdnüssen?

Erdnüsse haben einen recht hohen Gehalt an den Mineralien Eisen, Phosphor, Kalium, Calcium und Magnesium. Sie enthalten unter anderem Vitamin E, ein Vitamin, das nicht vom Körper selbst hergestellt wird und daher über die Nahrung aufgenommen werden muss. Daneben sind Erdnüsse reich an ungesättigten Fettsäuren. Da sie außerdem zu den proteinreichsten Nusssorten zählen, sind sie aufgrund ihrer Nährstoffkombination insbesondere für Vegetarier als Proteinquelle attraktiv.

 

MineralstoffeWerte pro 100g
Natrium11 mg
Kalium660 mg
Calcium41 mg
Magnesium160 mg
Phosphor340 mg
Schwefel380 mg
Chlorid7 mg
VitamineWerte pro 100g
Vitamin E – Alpha-Tocopheroläquivalent10.027 μg
Vitamin E – Alpha-Tocopherol10.027 μg
Vitamin B1 – Thiamin900 μg
Vitamin B2 – Riboflavin155 μg
Vitamin B3 – Niacin, Nicotinsäure15.400 μg
Vitamin B3 – Niacinäquivalent20.833 μg
Vitamin B5 – Pantothensäure2.900 μg

Wo wachsen Erdnüsse?

Da die Erdnusspflanze recht anspruchslos ist und aufgrund ihres besonderen Wurzelsystems überall ausreichend Nährstoffe findet, wächst sie überall, wo ein tropisches bis subtropisches Klima herrscht. Ursprünglich stammt die Erdnuss aus Südamerika. In Peru wurde sie in Gräbern aus dem Jahr 950 v. Chr. als Grabbeigabe gefunden. Ein weiteres Hauptanbaugebiet sind die USA. Durch den Sklavenhandel gelangte die Erdnuss nach Afrika und von dort nach Indien, auf die Philippinen und nach China.
China und Indien produzieren hauptsächlich für den Eigenbedarf, da dort insbesondere das Erdnussöl sehr häufig Verwendung findet.
In den USA, in Argentinien, im Sudan, in Senegal und in Brasilien dagegen befinden sich große Plantagen, in denen Erdnüsse für den Export angebaut werden.

erdnusspflanzen

Je nach Anbaugebiet kann sich die Qualität der Erdnüsse unterscheiden. Die Qualität von Nüssen lässt sich generell in 15 Qualitätsstufen unterteilen. In den ersten drei Stufen weisen sie die höchste Qualität auf und unterscheiden sich lediglich in ihrer Größe.Die Erdnüsse, die im KERNenergie Onlineshop erhältlich sind, stammen aus den besten Plantagen aus Virginia, die unseren hohen Qualitätsanforderungen entsprechen und gehören den Qualitätsstufen eins bis drei an. Nicht umsonst werden diese Virginia Erdnüsse auch als „Gourmet Erdnüsse“ bezeichnet. Sie sind größer und knuspriger als andere Erdnüsse und liefern damit ein unvergleichliches Geschmackserlebnis.

Wie lagert man Erdnüsse?

Um die Erdnüsse ohne Qualitätseinbußen möglichst lange genießen zu können, solltest Du darauf achten, sie kühl, trocken und dunkel zu lagern. So können die Erdnüsse vor Schimmelbefall geschützt werden. Da das Öl der Früchte schnell andere Geschmacksstoffe aufnimmt, ist es ratsam, sie in ein luftdicht verschlossenes Behältnis zu geben und nicht direkt neben anderen geruchsintensiven Lebensmitteln wie Käse aufzubewahren, damit sie nicht deren Geschmack annehmen.
erdnüsse

Wenn Du darauf achtest, kannst Du die leckeren KERNenergie Erdnüsse aus Virginia unbesorgt genießen. Dabei kannst Du die klassischen naturbelassenen Erdnüsse wählen oder Du probierst sie mit unseren einzigartigen Ummantelungen wie Honig und Salz oder Wasabi. Auch in der süßen Kombination mit Joghurt-, Vollmilch oder Zartbitterschokolade sind sie definitiv empfehlenswert.

Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eine Auswahl unserer internationalen Partner