Selbstgemachte Kürbisspätzle mit Pulled Pork und Kürbiskernen
Jetzt kochen: Vorbereitungszeit: 1h Koch-/Backzeit: 30 Minuten Schwierigkeitsgrad: Mittel
zurück zur Listenansicht

Selbstgemachte Kürbisspätzle mit Pulled Pork und Kürbiskernen

Selbstgemachte Kürbisspätzle sind die perfekte Möglichkeit, um Deine Kürbisernte zu verarbeiten oder zumindest die Kürbissaison mit Kürbissen vom Markt oder aus dem Supermarkt vollends auszukosten. Dieser Auflauf vereint das köstliche Herbstgemüse mit dem derzeit allseits beliebten Pulled Pork und knackigen Kürbiskernen.

Kürbisspätzle mit Pulled Pork und Kürbiskernen

Kürbis in UFO-Form

Insbesondere in Süddeutschland gehören Spätzle zu den absoluten Klassikern. Aber auch im Rest Deutschlands lassen sich die besonderen Nudeln genießen.
Für selbstgemachte Kürbisspätzle ist es natürlich ideal, wenn Du dazu auf einen selbstgezüchteten Kürbis aus dem Garten zurückgreifen kannst. Denn was gibt es schließlich Erfüllenderes als mit selbst angepflanzten Zutaten zu kochen und zu backen? Doch auch mit einem Kürbis aus dem Supermarkt oder vom Markt schmeckt das Gericht natürlich.
Wir haben für unser Rezept einen Pattison-Kürbis verwendet. Diese Kürbissorte ist auch als UFO-Kürbis oder Bischofsmütze bekannt. Da Du diese Art jedoch nicht allzu häufig im Supermarkt findest, kannst Du stattdessen auch einen Butternut-Kürbis verwenden.
Woher der Pattison seinen Zweitnamen hat, lässt sich leicht erraten, wenn Du ihn das erste Mal siehst: Seine Form erinnert an ein UFO oder eben an eine Bischofsmütze. Er hat eine gelbe, grüne oder weiße Farbe.
Je nachdem, wie groß der Kürbis ist, hat er einen etwas unterschiedlichen Geschmack. Während die großen Exemplare ein eher neutrales Aroma haben, schmecken die kleineren Exemplare etwas süßlich. Bei kleineren Patisson-Kürbissen kannst Du gegebenenfalls sogar auf das Schälen verzichten, wenn die Schale dünn und weich ist. Wie andere Kürbissorten auch, ist der UFO-Kürbis fett- und kalorienarm.

UFO-Kürbis

Gezuptes Fleisch

Um unsere Kürbisspätzle mit Pulled Pork und Kürbiskernen herzustellen, bereitest Du als erstes das Pulled Pork vor. Das Fleisch muss nämlich eine ganze Weile garen, um seine typische Konsistenz zu erhalten. Seinen Ursprung hat dieses Zupffleisch in Nordamerika. In letzter Zeit verbreitet es sich auch hier in Deutschland immer mehr und Du findest es in vielfältigen Formen: auf Burgern, zu Pommes, aus dem Ofen oder aus dem Topf. Das Besondere an dem Fleisch ist, dass es so lange gegart wird, bis es sich leicht zerzupfen lässt.
Die Grundlage für das klassische Pulled Pork ist Schweinenacken. Dieser hat den Vorteil, dass er sehr saftig und zart ist. Damit das Pullet Pork den perfekten Geschmack bekommt und zart zerfällt, ist es wichtig, dass es nicht zu stark erhitzt wird. Die Zubereitung von Pulled Pork kann gut und gerne schon mal bis zu 14 Stunden in Anspruch nehmen. Möchtest Du nicht so viel Aufwand betreiben, gibt es auch bereits fertiges Pulled Pork zu kaufen. Dieses benötigt in der Regel weniger Zeit. Meist ist es auch schon gewürzt, sodass es eine feine Würznote erhält. Du musst es nur noch für etwa anderthalb bis zwei Stunden garen und dann zerzupfen.

Pulled Pork zupfen

Während das Fleisch gart, bereitest Du die Spätzle zu. Am besten beginnst Du damit, wenn das Pulled Pork für etwa eineinviertel Stunden auf dem Herd stand. Dann sollten Spätzle und Fleisch zur gleichen Zeit fertig sein.

Spätzle selber machen

Spätzle selber machen erfordert zwar etwas mehr Zeit, als sie fertig zu kaufen, dafür kannst Du aber auch so herrliche Kreationen wie unsere Kombination mit Kürbis kreieren. Noch eine Besonderheit unseres Rezepts: Wir verwenden in unserem Rezept Dinkelmehl statt Weizenmehl. Dadurch wird der Geschmack der Spätzle etwas nussiger und kräftiger. So gehen die Kürbisspätzle auch im Zusammenspiel mit dem Pulled Pork und der Käsesoße, mit der sie überbacken werden, geschmacklich nicht unter.
Im Vergleich zu anderen Nudelsorten sind Spätzle auch gar nicht so schwierig herzustellen und brauchen weniger Zeit. Es gibt zwar spezielle Spätzlebretter oder Spätzlereiben, um die Nudeln in Form zu bringen, aber Du kannst auch ein einfaches Holzbrett verwenden.

Spätzle mal anders

Passend zur Kürbiszeit bereiten wir ganz besondere Spätzle zu. Denn nicht nur aus dem Ofen schmeckt das Herbstgemüse hervorragend. Um Kürbisspätzle herzustellen, garst Du zunächst den UFOI-Kürbis. Wasche und halbiere ihn, damit Du die Kerne entfernen kannst. Nun kochst Du ihn entweder im Schnellkochtopf für etwa 15 Minuten oder im normalen Topf bis er weich ist. Dann lässt Du ihn abkühlen und löst ihn aus der Schale. Du könntest den Kürbis auch vor dem Kochen schälen, dann musst Du allerdings ziemlich viel Kraft aufwenden.

Kürbis schälen
Das Fruchtfleisch pürierst Du nun im Standmixer oder mit einem Pürierstab. Um den Spätzleteig zuzubereiten, gibst Du Mehl, Eier und Salz zu dem Kürbispüree. Ist Dein Kürbis größer, sodass Du mehr als 600g Kürbispüree erhältst, erhöhst Du einfach den Mehlanteil so lange, bis ein zähflüssiger Teig entsteht. Umgekehrt genauso: Hast Du weniger Kürbis, fügst Du etwas Wasser hinzu. Hast Du viel zu viel von dem Fruchtfleisch übrig, kannst Du es auch einfrieren und später zum Beispiel für eine Kürbissuppe verwenden.
Der Spätzleteig sollte nicht zu flüssig sein, damit die Spätzle schön bissfest werden. Dann gilt es, richtig kräftig zu rühren, damit der Teig Blasen wirft. So erhalten die fertigen Spätzle die perfekte Konsistenz.

Spätzle reiben, schaben oder pressen?

An der Art und Weise, wie man Spätzle zubereiten sollte, scheiden sich die Geister. Die einen sagen, man sollte schaben, die anderen reiben lieber und wieder andere pressen sie. Je nachdem, wie Du die Spätzle zubereitest, unterscheiden sie sich auch in ihrem Aussehen. Schabst Du sie vom Brett, werden sie eher dick. Drückst Du sie durch die Spätzlepresse werden sie lang und dünn und kurze und runde Knöpfle erhältst Du beim Reiben mit der Spätzlereibe.

Spätzle reiben
Egal, ob Du sie reibst, schabst oder presst: Vorher musst Du einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, die Hitze dann herunterschalten und, sobald das Wasser nur noch leicht köchelt, den Spätzleteig hineingeben. Bereite so zunächst aus der Hälfte des Teigs Spätzle zu. Sie sinken zuerst auf den Boden des Topfes. Sobald sie gar sind, steigen sie nach oben. Dann kannst Du sie mit einer Schaumkelle herausnehmen und in eine Auflaufform geben.

Spätzle auf Schaumkelle

Auflauf mit Kürbisspätzle und Pulled Pork

Hast Du den ersten Teil der Kürbisspätzle zubereitet, nimmst Du das Pulled Pork aus dem Topf und zupfst in kleine Teile. Schütte das Garwasser nicht weg, das benötigst Du später für die Käsesoße zum Überbacken des Pulled Pork. Das Zupffleisch verteilst Du nun über den Spätzle in der Auflaufform. Anschließend bereitest Du aus dem restlichen Teig die zweite Hälfte Spätzle zu und gibst sie wiederum auf das Pulled Pork.

Pulled Pork auf Käsespätzle
Da zu einem richtigen Auflauf natürlich auch eine schöne Schicht Käse gehört, bereitest Du aus Frischkäse und der Garflüssigkeit des Pulled Pork eine Käsesoße zu. Verteile die Soße zum Überbacken auf den Kürbisspätzle.

Käsesoße auf Kürbisspätzle verteilen

Knackiges Spätzle-Topping

Nicht nur das Kürbis-Fruchtfleisch ist unfassbar köstlich, auch die Kübiskkerne im Inneren sind unheimlich lecker. Ihr Geschmack erinnert an eine Mischung aus Mandeln und Walnüssen mit einer leicht säuerlich-fruchtigen Note.
Die kleinen Kerne sind jedoch nicht nur reich an Geschmack, sondern stecken auch voller Nährstoffe. Sie enthalten eine Menge Zink, Magnesium, Selen und Eisen. Zusätzlich sind sie reich an Vitamin C, A, D und E. Mit rund 30g Eiweiß pro 100g sind sie außerdem eine gute Proteinquelle und werden daher insbesondere von Veganern als pflanzlicher Eiweißlieferant geschätzt.
Wenn das mal nicht Gründe genug sind, die feinen Kerne öfter zu knabbern. Pur oder als Topping auf einem Salat hast Du sie bestimmt schon probiert. Mit unseren Kürbisspätzle hast Du nun eine weitere Möglichkeit, sie zu genießen. Frisch aus dem Ofen sind sie ganz besonders knackig und aromtisch.
Damit Du Dir nicht die Mühe machen musst, die Kerne aus Deinem Kürbis zu säubern und selber zu rösten, findest Du sie im KERNenergie Shop schon fix und fertig und bereit, von Dir genossen zu werden.
Du musst sie nur noch auf dem Spätzle-Auflauf verteilen und das Ganze in den Ofen schieben.

Kürbiskerne auf Auflauf

Dort backst Du die Kürbisspätzle mit Pulled Pork entweder für fünf bis zehn Minuten mit Grillfunktion oder, falls Dein Ofen keine Grillfunktion hat, für etwa 30 Minuten bei 180°C. Behalte die Kürbiskerne dabei jedoch genau im Blick. Die feinen Kerne sind ziemlich empfindlich und es wäre doch zu schade, wenn sie anbrennen würden.

Kürbisspätzle mit Pulled Pork

Hast Du noch Reste von den Kürbisspätzle mit Pulled Pork und Kürbiskernen übrig, ist es auch kein Problem, sie für ein paar Tage im Kühlschrank aufzubewahren und später im Ofen aufzuwärmen. So ist das Gericht auch die perfekte Mealprep-Idee.

Du möchtest die Kürbisspätzle mit Pulled Pork nun auch ausprobieren?
Hier bekommst Du die knackigen Kürbiskerne zum Toppen.

 

Instagram Logo   Hast Du das Rezept ausprobiert? Zeige es uns und erwähne @kernenergie_gmbh!

Zubereitung

1h Mittel

  • 1. Gib das Pulled Pork im eigenen Saft in einen kleinen Topf, füge ca. 100 ml Wasser dazu, gib den Deckel auf den Topf und lasse. Ihn für 1,5 – 2 h auf kleinster Stufe auf dem Induktionsherd stehen. Auf einem anderen Herd lässt Du das Ganze einmal kurz aufkochen und lässt es erst dann auf der kleinsten Stufe ebenso für 1,5 – 2h stehen.
  • 2. Wasche den Kürbis gut, halbiere oder viertel ihn und entferne die Kerne. Gare den Kürbis im Schnellkochtopf (Dampfdruckkochtopf) für 15 min auf der 3. Stufe oder im Kochtopf mit ausreichend Wasser wie Kartoffeln.
  • 3. Ist der Kürbis abgekühlt, löst Du mit einem Löffel das Fruchtfleisch aus der Schale. Püriere das weiche Kürbisfruchtfleisch entweder im Standmixer oder mit Hilfe eines Pürierstabes. Gib Eier; Mehl und Salz dazu und rühre kurz aber kräftig durch.
  • 4. Bringe in einem großen Topf 3 l Wasser zum Kochen und lasse den Spätzleteig durch eine Spätzlereibe laufen. Reibe dabei immer wieder. Stelle den Herd dann etwas herunter, damit das Wasser nicht mehr sprudelt, sondern siedet. Nimm nach ca. 2 min die Spätzle, sobald sie oben schwimmen, mit einer Lochkelle heraus und gib sie in eine Auflaufform.
  • 5. Wenn Du die Hälfte des Teiges verarbeitet hast, hebst Du das Pulled Pork in eine separate Schüssel, zupfst es mit zwei Gabeln auseinander und verteilst es auf den Spätzle.
  • 6. Gib 200g Frischkäse in die Garflüssigkeit vom Pulled Pork und rühre gut um. Verteile die so entstandene Soße über dem Spätzleauflauf.
  • 7. Verteile 50 g Kürbiskerne auf dem Auflauf und schiebe ihn für ca. 5 - 10 min unter den Ofengrill. Behalte die Kürbiskerne dabei im Blick, damit sie nicht anbrennen. Hast Du keinen Ofengrill, backst Du die Kürbisspätzle einfach für 30 min im Ofen auf mittlerer Schiene bei 180° C.


Neue Rezepte per Email erhalten

Jetzt anmelden und keine leckeren Rezepte mehr verpassen.

Jetzt anmelden Ich möchte regelmäßig neue Rezepte von KERNenergie per E-Mail erhalten. Eine Abmeldung ist jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink oder unter team@kern-energie.com möglich. Mit meiner Anmeldung stimme ich den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
Hat es Dir geschmeckt? Dann teile dieses Rezept!

Zutaten

Für vier Personen

  • 600 g Kürbisfruchtfleisch, gekocht, z. B. UFO (Patisson) oder Butternuss (dies entspricht einem Kürbis, der 1 gutes Kilo wiegt)
  • 500 g Dinkelmehl 630
  • 5 Eier
  • 2 TL Salz
  • 500 g Pulled Pork
  • 200 g Frischkäse
  • 50g Kürbiskerne
Eine Auswahl unserer internationalen Partner