Tabouleh mit Couscous
Jetzt kochen: Vorbereitungszeit: 10 Minuten Koch-/Backzeit: 5 Minuten Schwierigkeitsgrad: Einfach
zurück zur Listenansicht

Tabouleh mit Couscous

Ein Tabouleh für alle Fälle: Der ursprünglich aus dem Libanon stammende Salat ist ein perfekter Allrounder. Als leichtes Mittagessen stärkt er Dich für den Rest des Tages, als Beilage gibt er eine rundum gelungene Mahlzeit ab und als Vorspeise ist er der Start für ein feines Menü. Unsere Version bereiten wir mit Couscous zu und für noch mehr leckere Nährstoffe geben wir unseren Salat-Mix Blueberry Cashew darüber.

Tabouleh mit Couscous und KERNenergie Salat-Mix

Erfrischender Sommersalat

Tabouleh, oder auch Taboulé, ist vor allem in der libanesischen Küche ein absoluter Renner und wohl auf der Speisekarte jedes libanesischen Restaurants zu finden. Grob gesagt, handelt es sich dabei um einen spritzig-erfrischenden Sommersalat. Je nachdem, welche Zutaten im Tabouleh Rezept verwendet werden, kann er herzhafter, würziger oder fruchtiger schmecken. In Syrien und im Lybanon wird er hauptsächlich als Mezze, also als kleine Vorspeise, angeboten. In der Türkei ist das Gericht unter dem Namen „Kisir“ bekannt.

Tabouleh mit Couscous oder mit Bulgur?

Im Original bildet meist Bulgur die Grundlage für Tabouleh, weshalb er auch als Bulgursalat bekannt ist. Wie bei so vielen leckeren Gerichten, die schon lange existieren, gibt es jedoch auch beim Tabouleh zahlreiche unterschiedliche Varianten. So kommt statt Bulgur auch mal Couscous zum Einsatz, wie auch in unserer Variante. Falls Du gerade nur Bulgur zu Hause hast oder er Dir einfach besser schmeckt, kannst Du beim Nachkochen selbstverständlich einfach den Couscous durch Bulgur austauschen. Beachte nur, dass Bulgur ein bisschen mehr Zeit zum Kochen braucht. Im Geschmack ist Bulgur etwas herzhafter und von der Konsistenz bissfester als Couscous, der etwas milder und lockerer ist.

Couscous in Glasschüssel

Kleine und vielseitige Körner

Bei Couscous handelt es sich um befeuchteten und zu Kügelchen zerriebenem Hartweizengrieß. Zur Herstellung wird der Grieß zunächst ausgebreitet und dann mit Salzwasser benetzt. Dadurch bilden sich etwa tropfengroße Klümpchen. Diese werden leicht zerrieben, wodurch sich kleine Kügelchen bilden. Diese Kugeln werden nun getrocknet, wodurch Couscous lange haltbar ist. Statt Hartweizen können auch Hirse, Hafer oder Gerste die Grundlage für Couscous bilden.

Couscous im Topf

Vor allem in Nordafrika ist Couscous verbreitet, er kommt aber mittlerweile in Küchen auf der ganzen Welt zum Einsatz. Dafür ist sicherlich neben dem feinen Geschmack und seiner Vielseitigkeit auch die einfache Zubereitung verantwortlich.

Tabouleh aus Couscous zubereiten

Das, was bei der Zubereitung von Tabouleh am längsten Zeit in Anspruch nimmt, ist das Zurechtschneiden der einzelnen Zutaten. Da Couscous nicht lange kochen muss und der Rest gar nicht gekocht wird, ist der Salat ganz schnell zubereitet – abhängig von Deiner Schneidegeschwindigkeit. Ein ideales Gericht also, wenn sich der Hunger plötzlich meldet oder Du hungrig nach Hause kommst und schnell etwas Sättigendes und Leckeres auf den Tisch muss.

Couscous mit Gemüse

Die Zutaten für das Tabouleh

Neben dem Couscous, der die Grundlage für unser Tabouleh bildet, spielt verschiedenes Gemüse eine tragende Rolle in unserem Tabouleh-Rezept. Wir verwenden Paprika, Tomaten, Gurken, Möhren und, für eine schöne Portion Protein, Kichererbsen. Je nachdem, was Du gerade an Gemüse zu Hause hast, lässt sich das natürlich auch variieren, sodass Du nicht einmal unbedingt extra einkaufen musst. Das macht Tabouleh auch zur tollen Möglichkeit der Resteverwertung. Einfach alles an Gemüse untermischen, was Du noch übrig hast und genießen. Für eine würzig kräftige Note sorgt in unserem Rezept Feta Käse und zum Abschmecken vermischen wir alles mit einem Dressing aus Balsamicoessig und dem fruchtigen Salatöl von der Ölmühle Solling. Die Mischung aus Sonnenblumenöl, Rapsöl und Olivenöl erhält durch Orangeöl, Zitronenöl und Limettenöl spritzige Nuancen und gibt dem Salat eine erfrischende Note. Balsamico ist übrigens eine Mischung aus Essig und Traubenmost. Im Vergleich zu Essig ist Balsamico süßer im Geschmack und ergibt damit einen dezenten Kontrast zur Säure der Zitrusöle. Statt dem fruchtigen Salatöl kannst Du ebenso ein Salatöl Deiner Wahl nehmen und etwas Zitronensaft zum Dressing geben.

Salatöl für Tabouleh

Um beim Genuss des lockeren Couscous für den besonderen Aha-Moment zu sorgen, fehlt natürlich noch eine knackige Komponente. Die Lösung: Unser Salat-Mix Blueberry Cashew. Die gerösteten Cashewkstücke, Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne sind jedoch nicht nur für eine knackige Überraschung gut, sondern bereichern den Salat auch noch mit ihren nussigen Noten. Ganz nebenbei kommt so auch noch eine ganze Menge an weiteren Nährstoffen in Deinen Salat. Jeder der einzelnen Kerne – insbesondere die Sonnenblumenkerne – kommt mit einem beachtlichen Eiweißgehalt daher. Cashews sind vor allem reich an Magnesium und Phosphor, Sonnenblumenkerne sind ein gutes Mittel, um den Vitamin E Bedarf zu decken und Kürbiskerne enthalten viel Selen, Eisen und Magnesium.
Neben den knackigen Kernen ist dank der getrockneten Blaubeeren in dem Salat-Mix auch für die fruchtige Note gesorgt. In orientalischen Rezepten werden häufig Rosinen verwendet, doch die sind bekanntlich nicht jedermanns ein Geschmack. Da sind die Blaubeeren eine hervorragende Alternative. Sie schmecken fruchtig-süß und bilden damit eine gelungene Ergänzung zu den restlichen nussigen Zutaten und dem zitronigen Dressing. Für ihre schöne blaue Farbe sind die sogenannten Anthocyane verantwortlich. Diese sekundären Pflanzenstoffe glänzen nicht nur farblich, sondern auch in Sachen Nährstoffe. Sie haben nämlich eine antioxidative Wirkung, fangen also freie Radikale ab. Der Tabouleh Salat ist also sowohl aufgrund seiner geschmacklichen Vielseitigkeit als auch in Hinsicht auf die vielen unterschiedlichen Nährstoffe ein echter Allrounder.

Tabouleh mit Salatkern-Mix Blueberry Cashew

Das Tabouleh-Couscous Rezept

Um das Tabouleh zuzubereiten, beginnst Du mit der Grundlage, dem Couscous. Gib ihn dazu mit etwas Salz in einen Topf oder eine hitzebeständige Schüssel und verrühre ihn mit kochendem Wasser. Nun lässt Du ihn noch ein paar Minuten quellen, bis er das Wasser volltändig aufgenommen hat. Anschließend lockerst Du ihn mit einer Gabel auf. Falls Du das Gefühl hast, dass die Körner noch etwas zu fest sind, gibst Du einfach noch etwas heißes Wasser dazu und lässt sie kurz weiterquellen und abkühlen.
Während der Couscous quillt, bereitest Du das Gemüse vor. Wasche und schneide alles in mundgerechte Stücke und schneide auch den Feta in kleine Würfel. Dann nimmst Du die Kichererbsen, lässt sie abtropfen und trocknest sie ab. Wenn Du magst und Zeit hast, kannst Du die Kichererbsen selbstverständlich auch frisch kochen.
Hast Du das gesamte Gemüse vorbereitet, vermischst Du es mit dem abgekühlten Couscous. Dazu kommt jetzt noch der Balsamicoessig und das fruchtige Salatöl. Zum Schluss schmeckst Du alles mit Salz und Pfeffer ab und rührst den Feta und den Salat-Mix vorsichtig unter.

Tabouleh mit Kernen

Tabouleh Varianten

Wenn Du auf den Geschmack gekommen bist und Dir jetzt öfter Tabouleh mit Couscous zubereiten möchtest, heißt das noch lange nicht, dass Du jeden Tag das Gleiche essen musst. Denn es gibt zahlreiche Möglichkeiten, den Salat mit kleinen Kniffen abzuwandeln. Zum einen lassen sich die Anteile der unterschiedlichen Zutaten immer wieder anpassen. Steht Dir der Sinn gerade nach einer würzig-käsigen Version, erhöhst Du einfach die Feta-Menge und lässt dafür vielleicht etwas vom Gemüse weg. Hast Du Lust auf eine besonders frische Mahlzeit, nutzt Du einfach etwas mehr Salatöl statt Balsamico und fügst vielleicht noch geriebene Zitronenschale hinzu.
Durch die Zugabe von Petersilie, Minze oder Granatapfelkernen gibst Du dem Salat eine orientalische Note. Statt Feta kannst Du auch Hirtenkäse oder Gouda verwenden oder Du mischst verschiedenen Gewürze unter. Besonders einfach und unkompliziert sorgst Du für Abwechslung, indem Du,statt dem Salat-Mix Blueberry Cashew einen unserer anderen Salat-Mixe zum Verfeinern verwendest. Besonders passend zu dem orientalischen Gericht ist zum Beispiel der Salat-Mix Orient, der schon mit der passenden Ras el Hanout Würzung daherkommt. Damit Du immer einen anderen Salat-Mix parat hast, findest Du sie seit kurzem auch als Vierer-Set in unserem Shop. Entweder ganz edel in der Holzbox oder schick und praktisch in unserem Karton-Aufsteller.

KERNenergie Salatkern-Mixe Nuss-Frucht KERNenergie Salatkern-Mixe Nuss

Darf es noch etwas mehr sein?

Möchtest Du zum Tabouleh noch eine Beilage wählen, ist eigentlich alles möglich, wonach Dir gerade der Sinn steht oder was der Kühlschrank bzw. die Küche hergibt. Ob Gegrilltes, Fisch oder vegetarisch mit Grillkäse oder einer Scheibe Baguette: So bleibt garantiert niemand hungrig.
Wenn Du magst, kannst Du, statt den Tabouleh direkt aus der Schale zu essen, auch jeweils einen Löffel voll auf ein Salatblatt geben, es aufrollen und so hineinbeißen.
Als Trink-Begleitung empfehlen wir Dir einen trockenen Weißwein, zum Beispiel einen Chardonnay oder Riesling.

Leckeres Mealprep

Tabouleh ist übrigens wunderbar für Mealprep geeignet. Denn je besser alle Zutaten durchgezogen sind, desto intensiver schmeckt der Couscoussalat. Möchtest Du ihn länger als drei Tage aufbewahren, lässt sich Tabouleh sogar einfrieren. Fülle ihn dazu in ein geeignetes Gefäß und gib ihn in den Tiefkühler. Am besten holst ihn dann schon am Tag, bevor Du ihn essen möchtest, heraus und lässt ihn im Kühlschrank über Nacht auftauen. Nur den Salat-Mix solltest Du erst, kurz bevor Du ihn isst, dazu geben, damit er schön knackig bleibt.

Tabouleh mit Salatkern-Mix in Glasschüssel

Du möchtest das Tabouleh mit Couscous ausprobieren?
Hier bekommst Du das knackig-fruchtige Topping, den Salat-Mix Blueberry Cashew.

 

Instagram Logo Hast Du das Rezept ausprobiert? Zeige es uns und erwähne @kernenergie_gmbh!

Zubereitung

10 Minuten Einfach

  • 1. Gib den Couscous mit dem Salz in einen hitzebeständigen Topf oder in eine Schüssel, bringe das Wasser im Wasserkocher zum Kochen und gieße 100 ml über den Couscous, rühre kurz um und lasse ihn für ein paar Minuten quellen. Rühre den Couscous einmal durch und teste, ob er weich ist. Gib ansonsten noch etwas heißes Wasser dazu.
  • 2. Wasche Paprika, Tomaten, Gurke und die Karotte und schneide sie in mundgerechte Stücke.
  • 3. Schneide den Feta in kleine Würfel. Wasche die Kichererbsen und tupfe sie trocken.
  • 4. Gib das gesamte Gemüse zum abgekühlten Couscous und rühre gut durch.
  • 5. Gib den Essig und das Öl dazu und rühre noch mal gut durch.
  • 6. Schmecke das Tabouleh mit Salz und Pfeffer ab und gib den Feta sowie den Salat-Mix Blueberry-Cashew dazu.


Neue Rezepte per Email erhalten

Jetzt anmelden und keine leckeren Rezepte mehr verpassen.

Jetzt anmelden Ich möchte regelmäßig neue Rezepte von KERNenergie per E-Mail erhalten. Eine Abmeldung ist jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink oder unter team@kern-energie.com möglich. Mit meiner Anmeldung stimme ich den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
Hat es Dir geschmeckt? Dann teile dieses Rezept!

Zutaten

Für eine Person

  • 100g Couscous
  • 100ml Wasser
  • ½ TL Salz
  • ½ Paprika
  • 4 kleine Tomaten
  • 1/3 Gurke
  • 1 mittelgroße Karotte
  • 30g Feta
  • 2 EL Kichererbsen aus der Dose
  • 1 EL weißer Balsamicoessig
  • 2 EL Fruchtiges Salatöl
  • 1 EL Salat-Mix Blueberry Cashew
Eine Auswahl unserer internationalen Partner