Kürbis-Kartoffel-Brot mit Kürbiskernen
Jetzt kochen: Arbeitszeit: 20 Minuten + 90 Minuten Gehzeit Arbeitszeit: 45 Minuten Schwierigkeitsgrad: Einfach
zurück zur Listenansicht

Kürbis-Kartoffel-Brot mit Kürbiskernen

Dieses Kürbis-Kartoffel-Brot mit Kürbiskernen ist eine willkommene Abwechslung zu Toast und Vollkornbrot. Durch den Kürbis und die Kartoffeln wird es schön saftig und die Kürbiskerne sorgen für ein nussiges Aroma sowie einen knackigen Biss.

Brot backen mit Kürbis

Kürbis schmeckt nicht nur pur genossen aus dem Ofen himmlisch, sondern bereichert auch Backwaren ungemein. Wenn Du das nächste Mal überlegst, was Du denn noch so mit einem Kürbis anstellen kannst, um die viel zu kurze Kürbissaison auszunutzen, findest Du hier eine weitere Möglichkeit. Durch die satte Farbe des Kürbis sieht das Brot außerdem richtig gut aus. Dies ist insbesondere der Fall, wenn Du Hokkaido Kürbis benutzt. Ein Butternusskürbis hat eine etwas schwächere Farbe und färbt den Teig dadurch nicht ganz so stark. Hokkaido hat außerdem den Vorteil, dass Du ihn zum Verarbeiten nicht schälen musst, da die Schale beim Kochen so weich wird, dass Du sie mit zerstampfen kannst. Dennoch kannst Du natürlich auch Butternut oder eine andere Sorte Kürbis verwenden. Geschmacklich ist jede Kürbissorte eine Bereicherung für das Brot.

Brot mit Kürbiskernen

Die Kürbiskerne geben dem Brot eine schön nussige Note und harmonieren mit dem Kürbisaroma auf eindrucksvolle Weise. Dabei überzeugen sie nicht nur geschmacklich, sondern fügen dem Kürbis-Kartoffel-Brot noch weitere wichtige Nährstoffe hinzu. Kürbiskerne sind reich an Magnesium, Eisen, Zink und Selen. Magnesium ist beispielsweise an der Knochenstabilität beteiligt. Zwar haben sie einen relativ hohen Fettgehalt, es handelt sich dabei jedoch größtenteils um ungesättigte Fettsäuren. Zudem weisen sie einen hohen Gehalt an Vitamin E, C und A auf. Mit etwa 25g Eiweiß pro 100g sind sie außerdem eine wertvolle pflanzliche Proteinquelle und damit auch bei Sportlern beliebt.
Das Kürbis-Kartoffel-Brot wird so also zu echtem Powerfood.

KERNenergie Kürbiskerne

Die Zubereitung des Kürbis-Kartoffel-Brotes

Für das Brot wird ein Brei aus Kartoffeln und Kürbis hergestellt. Dazu kochst Du die beiden Zutaten bis sie weich sind und zerstampfst sie dann. Das Kochwasser musst Du übrigens nicht wegschütten, sondern kannst es später zum Kochen von, zum Beispiel Nudeln oder Reis, verwenden, um diesen Gerichten mehr Geschmack zu geben. Auch als Suppenbrühe kannst Du es noch verwenden.
Den entstandenen Brei lässt Du etwas abkühlen, bis er lauwarm ist. Er darf nicht zu warm sein, da die Hefe sonst im weiteren Verlauf kaputt geht und das Brot nicht richtig aufgeht. Aus dem Gemüsebrei und den restlichen Zutaten, außer den Kürbiskernen, stellst Du dann einen Hefeteig her. Diesen lässt Du für etwa 30 Minuten gehen. Dazu stellst Du ihn an einen warmen Ort und deckst ihn mit einem Küchenhandtuch ab. Durch die Gehzeit entfaltet der Teig seinen vollen Geschmack und die Hefe arbeitet, sodass das Brot aufgeht. Nach den 30 Minuten kannst Du die Kürbiskerne unterkneten und den Teig in eine gefettete Kastenform geben.

Kürbiskerne hinzufügen

Anschließend lässt Du ihn noch einmal für 30 bis 60 Minuten an einem warmen Ort gehen bis sich das Volumen des Teiges deutlich vergrößert hat. Dann musst Du Dich noch für 45 Minuten gedulden während das Brot im Ofen backt. Wenn der Geruch von frisch gebackenem Brot die Küche füllt, läuft einem schon das Wasser im Mund zusammen. Zum Ende der Backzeit testet Du mittels des Stäbchentests, ob das Brot schon gar ist. Kommt das Stäbchen nicht trocken aus dem Brot, deckst Du es am besten mit Alufolie ab und backst es für weitere 5 bis 15 Minuten, damit die Oberfläche nicht anbrennt während es von innen gart.
Nachdem Du es aus dem Ofen geholt hast, pinselst Du die Oberfläche mit Wasser ein. Das sorgt für eine schön weiche Krume.

Kürbis-Kartoffel-Brot mit Kürbiskernen

So kombinierst Du das Kürbis-Kartoffel-Brot

Natürlich schmeckt das Brot pur genossen schon himmlisch. Es bleibt auch mehrere Tage richtig schön saftig. Aber auch mit verschiedenen Belägen und Aufstrichen harmoniert das Brot hervorragend. Sowohl süßer als auch herzhafter Belag passt dazu. Bestrichen mit edlem Honig ist das Brot ein süßer Genuss. Die neuen KERNenergie Honigsorten mit Nüssen passen perfekt dazu. Süßer Lavendelhonig mit Marcona Mandeln auf dem Kürbis-Kartoffel-Brot mit Kürbiskernen führt zu einem Geschmackserlebnis der Extraklasse. So wird aus einer sonst oft langweiligen Brotscheibe mit Aufstrich ein dekadentes Frühstück. Die edlen Mandeln aus Spanien geben dem Honig einen angenehmen Biss und ergeben im Zusammenspiel mit dem Kürbisgeschmack und dem Aroma der Kürbiskerne eine Gourmetspeise.

KERNenergie Honig mit Nüssen
Da Nüsse und Kürbis nicht nur in Honig gut funktionieren, sondern auch als alleinige Partner, sind auch die KERNenergie Nusscremes ein toller Belag für das Brot. Sowohl die Mandelcreme als auch die Cashew-Macadamia überzeugen im Wechselspiel mit dem Brot. Erdnussbutter ist sowieso ein allseits beliebter Brotaufstrich. Unsere Erdnuss Creme überzeugt mit ihrem Gehalt von 99% frisch gerösteten Erdnüssen und kommt dabei ganz ohne Zusatz von Zucker und anderen Zusatzstoffen aus. Mit der edlen Pistaziencreme wird aus dem Brot ein festlicher Genuss und die Deluxe Haselnuss Creme ist für alle, die auf Ihre schokoladige Scheibe Brot nicht verzichten können, definitiv empfehlenswert.

KERNenergie Nusscremes

Falls Du das Brot nicht direkt auf einmal aufisst, lässt es sich auch prima einfrieren. Entweder Du frierst es im Ganzen ein oder Du schneidest in Scheiben und frierst es dann ein. Dann kannst Du es je nach Bedarf portionsweise auftauen. Du kannst es zum Auftauen auch toasten und genießt es dann fast wie frisch aus dem Ofen.

Zubereitung

20 Minuten + 90 Minuten Gehzeit Einfach

  • 1. Wasche den Kürbis und die Kartoffeln, schäle sie ggf und schneide sie zum Kochen etwas kleiner.
  • 2. Koche das Gemüse in Salzwasser bis es weich ist und zerstampfe es dann ohne die Flüssigkeit.
  • 3. Lasse den Gemüsebrei etwas abkühlen. Er sollte nur noch lauwarm sein, sonst geht die Hefe kaputt und das Brot geht nicht auf. Stelle aus dem Gemüsebrei und allen weiteren Zutaten bis auf die Kürbiskerne einen Hefeteig her.
  • 4. Lasse den Teig 30 min gehen, knete dann die Kürbiskerne unter und gib den Teig in eine gefettete Kastenform. Lasse ihn nochmal 30 – 60 min an einem warmen Ort gehen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat. Backe dann das Brot bei 180° C ca. 45 min ohne Vorheizen.
  • 5. Teste mit einem Holzstab, ob das Brot innen schon gar ist. Wenn es trocken herausgezogen wird, ist es gar. Decke es ansonsten ggf. mit Alufolie ab und backe es noch weitere 5 – 15 min. Wenn es fertig ist, pinsel es gleich mit Wasser ein, dann wird die Krume schön weich.


Neue Rezepte per Email erhalten

Jetzt anmelden und keine leckeren Rezepte mehr verpassen.

Jetzt anmelden Ich möchte regelmäßig neue Rezepte von KERNenergie per E-Mail erhalten. Eine Abmeldung ist jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink oder unter team@kern-energie.com möglich. Mit meiner Anmeldung stimme ich den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
Hat es Dir geschmeckt? Dann teile dieses Rezept!

Zutaten

Für eine Kastenform

  • 400 g Hokkaido- oder Butternussfruchtfleisch
  • 300 g Kartoffeln
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 Ei
  • 1 ½ EL Olivenöl
  • 1 EL Salzv500 g Vollkornmehl
  • 100 g Kürbiskerne
Eine Auswahl unserer internationalen Partner