Zwetschgenkuchen mit Mandeln
Jetzt kochen: Vorbereitungszeit: 30 Minuten Koch-/Backzeit: 80 Minuten Schwierigkeitsgrad: leicht
zurück zur Listenansicht

Zwetschgenkuchen mit Mandeln

Unser Zwetschgenkuchen mit Mandeln ist wohl eine der besten Möglichkeiten, das Ende der Zwetschgensaison zu begehen. So kostest Du die süßen Früchte noch einmal in voller Pracht aus. Durch den Teig mit selbstgemachtem Marzipan aus unseren spanischen Mandeln schlägt der Kuchen gekonnt die Brücke zwischen Herbst und Winter.

Zwetschgenkuchen mit Mandeln auf Teller

Zwetschgen in besonderer Form verarbeiten

Meistens ist es doch so: Wenn unsere liebsten Obst- und Gemüsesorten Saison haben, gibt es auf einmal so viel, dass wir mit dem Essen gar nicht hinterherkommen. Das ist bei Zwetschgen nicht anders. Schließlich ist die Zeit, in der wir die lila Früchte frisch genießen können, begrenzt. Doch irgendwann kann selbst der größte Zwetschgenfan einfach nicht mehr essen. Und vielleicht wird der Obstteller mit Zwetschgen mit der Zeit ja doch auch ein ganz klein bisschen langweilig. Dann ist es doch gut, wenn für Abwechslung gesorgt ist. Weil Kuchen immer geht, scheint uns ein Zwetschgenkuchen die ideale Lösung für das Dilemma. So kannst Du die süßen Zwetschgen auch noch auf andere Weise genießen und das in einer ganz besonders leckeren Form. Denn während die meisten klassischen Rezepte für Zwetschgenkuchen mit einem Hefeteig zubereitet werden, kommt er in unserer Version anders daher. Der Mürbeteigboden mit selbstgemachtem Marzipan ist die perfekte süße Grundlage für das Obst und der cremige Guss mit Schmand krönt das nussig-süße Geschmacksspektakel.

Zwetschgen für Zwetschgenkuchen mit Schmandguss

Zwetschgen oder Pflaumen?

Sie sind saftig und strahlen uns von Juli bis Oktober mit ihrer lila Farbe an: die Zwetschgen. Oftmals werden sie in einem Atemzug mit Pflaumen genannt und das nicht zu Unrecht. Äußerlich haben sie ihre lila Farbe gemeinsam und beide Obstsorten haben zur etwa gleichen Zeit Saison. Außerdem sind sie auch botanisch gesehen miteinander verwandt. Denn Zwetschgen stellen eine Unterart der Pflaumen dar. Somit ist unser Zwetschgenkuchen eigentlich auch ein Pflaumenkuchen. Aber, wenn Du Pflaumen verwendest, heißt das noch lange nicht, dass Dein Kuchen auch ein Zwetschgenkuchen ist, denn nicht jede Pflaume ist eine Zwetschge. Klingt kompliziert? Macht nichts, Hauptsache es schmeckt.
Was Zwetschgen von anderen Pflaumen unterscheidet, ist ihr Fruchtfleisch, das etwas fester ist als das ihrer Artgenossen. Außerdem sind Zwetschgen weniger rund, sondern eher länglich und schmecken weniger süß.

Die perfekten Zwetschgen für Deinen Zwetschgenkuchen mit Mandeln

Damit Dein Zwetschgenkuchen auch so richtig gut schmeckt, müssen natürlich die perfekten Zwetschgen her. Die perfekten Zwetschgen sind herrlich saftig und schmecken schön süß. Wie Du solche Exemplare findest? Greife auf jeden Fall zu reifen Früchten. Ansonsten wird Dein Kuchen eher sauer. Außerdem kann es dann passieren, dass der Teig zu trocken und teigig schmeckt. Lasse Dich also lieber nicht aus Ungeduld dazu verleiten, unreife Zwetschgen zu verarbeiten. Warte in diesem Fall lieber noch etwas länger. Da die Saison sich mittlerweile dem Ende neigt, ist die Gefahr zum Glück geringer, unreife Zwetschgen zu erwischen.

Zwetschgen und Zwetschgenhälften

Du hast so viele Zwetschgen eingekauft oder aus dem Garten geerntet, dass Du sie gar nicht alle verbacken kannst? Dann kannst Du sie auch problemlos einfrieren und so außerhalb der Zwetschgensaison noch genießen. Wasche und halbiere sie dafür, entferne den Kern und friere sie ein. Da sie durch das Wiederauftauen eher weich werden, sind tiefgefrorene Zwetschgen vor allem zum Backen geeignet und weniger zum snacken. Ideal also für unseren Zwetschgenkuchen mit Mandeln.

Zwetschgenkuchen mit Mandeln zubereiten

Das Ergebnis unseres Rezepts ist so unglaublich lecker, dass es kaum zu glauben ist, dass es tatsächlich ziemlich einfach ist. Lediglich die Zubereitung des Marzipans für den Teig erfordert je nach Leistungsstärke Deines Mixers etwas Geduld. Aber, wie so oft, zahlt sich auch in diesem Fall Geduld aus. Denn die Marzipannote im Teig macht aus dem altbekannten Zwetschgendatschi einen besonders feinen Zwetschgenkuchen.

Selbstgemachtes Marzipan aus Mandeln

Da der Mixer das Mixen übernimmt, ist die Herstellung von Marzipan eigentlich gar nicht schwierig. Das einzige, was Du dazu brauchst, sind Mandeln, Puderzucker und Rosenwasser. Das Rosenwasser intensiviert die Marzipannote, Du kannst es jedoch auch weglassen, falls Du gerade keines zur Hand hast. Denn zum größten Teil sind es die Mandeln, die für den bekannten Marzipangeschmack sorgen. Mit ihrem intensiven Geschmack lieben wir unsere spanischen Mandeln zur Herstellung unseres eigenen Marzipans. Ihr Aroma, das sie durch den sorgsamen und traditionellen Anbau erhalten, ist wie gemacht für die süße Weihnachtsleckerei. Am besten eignen sich blanchierte Mandeln, um Marzipan selber zu machen, da so der süßliche Eigengeschmack der Kerne besser zur Geltung kommt und die Marzipanmasse geschmeidiger wird.

Zwetschgen in Schale mit blanchierten Mandeln

Um das Marzipan für den Teig vorzubereiten, mixt Du einfach die Mandeln mit Zucker und gegebenenfalls dem Rosenwasser so lange, bis eine feste Masse entsteht. Eventuell musst Du zwischendurch den Mixer einmal ausschalten und die Zutaten vom Rand nach unten schaben, bevor Du weitermixt. Bei weniger leistungsstarken Mixern solltest Du zwischendurch kurze Pausen einlegen, wenn Du bemerkst, dass der Mixer sich zu stark erhitzt. Ist Deine Marzipanmasse fertig gemixt, ist die wichtigste Zutat für den Teigboden des Zwetschgenkuchens vorbereitet.

Süßer Teig mit Marzipan

Für den Mürbteig des Zwetschgenkuchens verquirlst Du Butter, Zucker, sowie Saft und Schale einer Zitrone mit dem zuvor frisch hergestellten Marzipan. Anschließend rührst Du die Eier unter und gibst Vanillezucker, Mehl, Speisestärke, Backpulver und weiteren Zitronensaft und Zitronenschale hinzu. Fertig ist Dein Rührteig, den Du nun gleichmäßig in einer gefetteten Springform verteilst.

Marzipanteig für Zwetschgenkuchen mit Mandeln in Springform

Du siehst: Auch hier bringen wir Abwechslung ins Spiel. Denn während ein gewöhnlicher Zwetschgen- oder Pflaumendatschi meist auf dem Backblech gebacken wird, wagen wir uns für unseren Zwetschgenkuchen mit Mandeln an eine andere Form. Denn rund schmeckt er mindestens genauso gut.

Das fruchtig-süße Topping für den Zwetschgenkuchen mit Mandeln

Jetzt kommen die Hauptdarsteller ins Spiel. Wasche die Zwetschgen, trockne sie ab, schneide sie in der Hälfte durch und entferne die Kerne in ihrem Inneren. Die Zwetschgenhälften verteilst Du jetzt auf dem Mandelteig. Lege sie am besten mit der aufgeschnittenen Seite nach oben auf den Boden, so schmeckt das Ergebnis besonders fein.

Zwetschgenhälften auf Marzipanteig

Dein Kuchen kann für Dich gar nicht fruchtig genug sein? Kein Problem, unser Kuchen erfüllt Deine Wünsche. Die von uns angegebene Menge an Zwetschgen kannst Du problemlos verdoppeln und so noch intensiver genießen.
Damit der Zwetschgenkuchen mit Mandeln richtig saftig wird, folgt zu guter Letzt ein süßer Schmand-Guss. Verrühre dazu Schmand mit Zitronensaft, Eiern, Zucker und etwas Vanille oder Vanille Backaroma. Diesen dickflüssigen Guss gießt Du über die Zwetschgen.

Zwetschgenkuchen mit Schmandguss

Schiebe dann den Kuchen ins untere Drittels Deines Backofens und backe ihn für rund 80 Minuten. Wirf spätestens nach etwa 50 Minuten einen Blick in den Ofen, um den Zustand des Zwetschgenkuchens zu überprüfen. Bemerkst Du, dass er zu dunkel wird, deckst Du ihn mit Alufolie ab. So kann er weiter durchgaren, ohne an der Oberfläche zu verbrennen.
Zum Schluss machst Du den Stäbchentest, um zu prüfen, ob der Kuchen durchgebacken ist. Klebt an dem Stäbchen roher Teig, lässt Du ihn einfach noch etwas länger im Ofen.

Wenn Du magst, bestreust Du den Kuchen vor dem Servieren mit einer feinen Schicht Puderzucker und gibst ihm damit eine noch süßere Note.

Zwetschgenkuchen mit Mandeln in Springform

So ist der Kuchen wie gemacht für gemütliche Herbst-Nachmittage mit Freunden und Familie oder einfach, wenn Du Dir mal einen Moment für Dich gönnen möchtest.

Du möchtest nun auch Deinen eigenen saftigen Zwetschgenkuchen mit Mandeln herstellen?
Hier bekommst Du die Mandeln für Dein selbstgemachtes Marzipan.

 

Instagram Logo Hast Du das Rezept ausprobiert? Zeige es uns und erwähne @kernenergie_gmbh!

Zubereitung

30 Minuten leicht

  • 1. Mahle die Mandeln in der Küchenmaschine fein. Gib Rosenwasser und Zucker dazu und rühre weiter bis eine feste Marzipan-Masse entsteht.
  • 2. Verquirle Butter, Zucker, Saft und Schale der Zitrone mit dem Marzipan.
  • 3. Rühre die Eier unter.
  • 4. Gib die restlichen Teigzutaten hinzu, bis ein geschmeidiger Rührteig entstanden ist.
  • 5. Fülle den Teig in eine gefettete eine und streiche ihn glatt.
  • 6. Wasche die Zwetschgen und trockne, halbiere und entkerne sie.
  • 7. Belege den ganzen Kuchenboden damit.
  • 8. Rühre alle Zutaten für den Guss kräftig zusammen und gieße den Guss über den Zwetschgenkuchen.


Neue Rezepte per Email erhalten

Jetzt anmelden und keine leckeren Rezepte mehr verpassen.

Jetzt anmelden Ich möchte regelmäßig neue Rezepte von KERNenergie per E-Mail erhalten. Eine Abmeldung ist jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink oder unter team@kern-energie.com möglich. Mit meiner Anmeldung stimme ich den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
Hat es Dir geschmeckt? Dann teile dieses Rezept!

Zutaten

Für eine 26cm Springform

  • Für die Marzipanmasse:
  • 100 g blanchierte Mandeln
  • 100 g Zucker
  • 3 EL Rosenwasser
  • Für den Teig:
  • 125 weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • Schale einer Biozitrone
  • 2/3 vom Saft der obigen Zitrone
  • 3 Eier
  • 1 Tütchen Vanillezucker
  • 150 g weißes Mehl
  • 100 g Speisestärke
  • 1/ 2 Tütchen Backpulver
  • Schale einer Zitrone
  • 2/3 vom Saft der Zitrone
  • der Belag:
  • 500 g Zwetschgen
  • Für den Guss:
  • restlicher Zitronensaft
  • 200 g Schmand
  • 2 Eier
  • 1 Fläschchen Backaroma Buttervanille
  • 50 g Zucker
Eine Auswahl unserer internationalen Partner