Nusspesto mit Paranüssen
Jetzt kochen: Arbeitszeit: 10 Minuten Schwierigkeitsgrad: Einfach
zurück zur Listenansicht

Nusspesto mit Paranüssen

Unser Nusspesto mit Paranüssen ist eines der Rezepte, für die man immer Verwendung findet. Hast Du ein Pesto im Haus, kannst Du damit unzählige Gerichte verfeinern. Es passt wunderbar aufs Brot, zum Dippen von Gemüsesticks und natürlich zu Nudeln. Unser Pesto bietet Dir durch die Paranüsse Abwechslung zu den üblichen Varianten mit Walnüssen oder Pinienkernen.

Nusspesto mit Paranüssen

Der Klassiker in der (italinieschen) Küche

Schnell selbstgemacht und unheimlich intensiv im Geschmack: Pesto ist ein wirklich unheimlich praktischer und vielseitiger Begleiter in der Küche.
Dank der Vielzahl an Möglichkeiten, wie Du es zubereiten kannst, wird der Klassiker auch niemals langweilig.
Der Name „Pesto“ kommt, wie sollte es anders sein, aus dem Italienischen. Das Wort „pestare“ bedeutet so viel wie „zerstampfen“ und diese Bezeichnung sagt schon viel über die Art der Herstellung aus. Alle Zutaten für das Pesto werden nämlich einfach zerstampft oder vermixt bis eine Paste entsteht.

Pesto mit Paranüssen

Das bekannteste Pesto ist das grüne Pesto, das üblicherweise aus Basilikum, Knoblauch, Parmesan und Olivenöl besteht. Daneben gibt es auch noch rotes Pesto, dessen Hauptzutat Tomaten sind.
Wir wandeln diesmal das klassische Pesto-Rezept etwas ab und überlassen einer ganz besonderen Nuss die Hauptrolle, der Paranuss. Der Legende nach wurde die ursprünglich aus Südamerika stammende Nuss von einem spanischen Offizier nach Europa gebracht. Die vielen Nährstoffe der Nuss sorgten angeblich dafür, dass sich seine ausgehungerte Mannschaft schnell wieder erholte.
Insbesondere der Selengehalt der Paranuss ist hervorzuheben. Sie gilt als das pflanzliche Nahrungsmittel mit dem höchsten Selengehalt. Selen wirkt als Antioxidans, kann Deinen Körper also vor freien Radikalen schützen. Außerdem sind Paranüsse reich an Phosphor, das für die Festigkeit von Zähnen und Knochen von Bedeutung ist. Ihr leicht öliger Geschmack macht sie zur idealen Zutat für Pestos. Mit dem angenehm süßlichen und mandelartigen Aroma harmonieren sie wunderbar mit Basilikum und Grana Padano.

Paranüsse

Die KERNenergie Paranüsse stammen aus Bolivien. Dort wachsen sie in besonders hoher Qualität und sind ganz besonders fein im Aroma. Da sie die Hauptrolle in unserem Pesto spielen, ist der Geschmack der Paranüsse natürlich ausschlaggebend für das Endergebnis.

Zutaten für selbstgemachtes Nusspesto

Neben den Paranüssen sind die Basilikumblätter die wichtigste Zutat im Pesto. Wenn Du Glück hast, kannst Du sie im eigenen Garten oder aus dem Blumentopf auf dem Balkon ernten. Ansonsten bekommst Du das Kraut auch im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt. Der typische leicht pfeffrige Basilikumduft setzt sich auch geschmacklich fort und wird durch eine leichte Bitterkeit und etwas scharfe Nuancen begleitet.

Basilikum im Garten

Für eine fruchtig-frische Note unseres Pestos mit Nüssen sorgt die Zitrone. Reibe dazu vorsichtig die Haut der Zitrone ab und presse sie dann aus. Das Zitronenbasilikumpesto erhält durch unsere Paranüsse einen ganz besonderen Geschmack. Selbst, wenn unser Pesto Rezept etwas anders ist, als herkömmliches Pesto, darf Knoblauch auch in unserer Variante nicht fehlen. Als Käse nutzen wir Grana Padano, der mit seinem intensiven Geschmack die restlichen Zutaten herrlich ergänzt und für die tolle Konsistenz des Basilikumpestos sorgt. Ausschlaggebend für das Gelingen des Pestos ist außerdem ein qualitativ hochwertiges Olivenöl, da es entscheidend zum Geschmack beiträgt.

Zutaten für selbstgemachtes Pesto

Pesto mit Nüssen selbermachen

Pesto selbermachen, ist gar nicht schwierig. Am besten verwendest Du unsere gerösteten Paranüsse oder röstest unsere naturbelassenen Paranüsse selber vorsichtig in einer Pfanne ohne Fett an. Dadurch entfalten sie ihr Aroma optimal und treten im Pesto wunderbar hervor.
Dann reibst Du den Grana Padano Käse und die Nüsse entweder mit einer Reibe oder im Mixer fein. Gib die geriebenen Nüsse und den Käse zusammen mit den restlichen Zutaten, außer dem Zitronenabrieb, in einen Mixer und püriere alles. Wahrscheinlich musst Du dabei die Basilikumblätter zwischendurch vom Behälterrand nach unten schieben. Ist die Masse püriert, fügst Du das Olivenöl hinzu. Nun pürierst Du die Masse so lange weiter, bis ein feines Pesto entsteht. Ist Dir die Konsistenz noch zu fest, fügst Du etwas mehr Olivenöl hinzu. Zum Schluss schmeckst Du das Nusspesto mit Salz, Pfeffer und der Zitronenschale ab.
Auch, wenn es kaum vorstellbar ist: Unser Nusspesto beweist, dass ein Pesto auch ohne Pinienkerne hervorragend schmecken kann.

Vielfältiger Genuss

Sehr gut passt das Nusspesto mit Paranüssen zu Nudeln mit Mozzarellakugeln und Kirschtomaten. Koche dazu Deine Lieblingsnudeln, gieße sie ab und vermenge sie sofort mit dem Pesto. So verbindet es sich schön mit den Nudeln. Dann streust Du den Mozzarella und die Tomaten darüber. Insbesondere Farfalle oder auch Spaghetti sind eine ideale Kombination zum Pesto.

Nusspesto mit Paranüssen zu Nudeln mit Tomaten und Mozzarellakugeln

Du kannst damit aber auch Vollkornbrot oder Baguette damit bestreichen oder es als Dip für Gemüsesticks oder Käse verwenden. Hübsch verpackt in einem Glas ist es außerdem ein tolles (Gast-)Geschenk.

Selbstgemachtes Pesto aufbewahren

Da es unheimlich praktisch ist, immer etwas Pesto als Vorrat zu Hause zu haben, hier noch ein paar Tipps, wie Du Dein selbstgemachtes Nusspesto aufbewahren kannst. Da es keine Konservierungsstoffe enthält, wie so manches Pesto aus dem Supermarkt, ist die Haltbarkeit begrenzt.
Für ein bis zwei Tage hält sich das Pesto im Kühlschrank. Möchtest Du es länger aufbewahren, bedeckst Du es nach dem Verwenden am besten mit einer Schicht Öl und stellst es dann wieder in den Kühlschrank. Diese Schicht verhindert, dass Umwelteinflüsse die Haltbarkeit beeinträchtigen. So kannst Du es für etwa drei bis vier Wochen lagern.
Selbst einfrieren lässt sich Pesto. Wir empfehlen Dir, es in kleinen Portionen, beispielsweise in Eiswürfelbehältern einzufrieren. So kannst Du es unheimlich lange aufbewahren und ganz nach Bedarf wieder auftauen.

Du möchtest das Nusspesto nun auch selber machen?
Hier bekommst Du unsere Paranüsse als Basis!

 

Instagram Logo   Hast Du das Rezept ausprobiert? Zeige es uns und erwähne @kernenergie_gmbh!

Zubereitung

10 Minuten Einfach

  • 1. Röste die Paranüsse kurz in einer Pfanne ohne Fett an oder verwende unsere gerösteten Paranüsse. Reibe den Käse und die Nüsse entweder mit der Handreibe oder im Standmixer fein.
  • 2. Gib die Basilikumblätter, den Knoblauch und den Zitronensaft dazu und püriere wieder. Schiebe die Blätter dabei immer wieder runter, bis sie alle püriert sind.
  • 3. Füge das Öl dazu und püriere weiter bis ein feines Pesto entstanden ist. Ist die Konsistenz noch zu fest, nimmst Du mehr Öl.
  • 4. Schmecke das Nusspesto zum Schluss mit der Zitronenschale, Salz und Pfeffer ab.


Neue Rezepte per Email erhalten

Jetzt anmelden und keine leckeren Rezepte mehr verpassen.

Jetzt anmelden Ich möchte regelmäßig neue Rezepte von KERNenergie per E-Mail erhalten. Eine Abmeldung ist jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink oder unter team@kern-energie.com möglich. Mit meiner Anmeldung stimme ich den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
Hat es Dir geschmeckt? Dann teile dieses Rezept!

Zutaten

Für vier Personen

  • 200g Basilikumblätter
  • 200g Paranüsse
  • 200g Grana Padano
  • 2 Knoblauchzehen
  • 50ml gutes Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • Abgeriebene Schale einer halben Zitrone
  • Salz und Pfeffer
Eine Auswahl unserer internationalen Partner