zurück zum Zutatenlexikon

Pinienkerne

Pinienkerne sind die Samen der im gesamten Mittelmeerraum kultivierten Pinie, die in unseren Breiten häufig vor allem für künstliche Weihnachtsbäume Modell steht. Ihre Samen weisen ein angenehm harziges Aroma auf, das entfernt an Mandeln erinnert. In der traditionellen italienischen Küche sind sie ein Pflichtbestandteil eines klassischen Pestos und finden zu diesem Zweck auch bei uns immer häufiger Verwendung. Auch als knackige Zutat in einem frischen Salat sind Pinienkerne geeignet und eine gute Wahl, verleihen sie doch jedem Salat eine angenehme Würze. Auch in Nussmischungen machen die Pinienkerne häufig eine gute Figur.

KERNenergie bietet die Kerne der Pinie in gerösteter und naturbelassener Variante an. Was besser schmeckt, entscheiden die individuellen Geschmäcker. Für Ernährungsexperten sind Pinienkerne vor allem aufgrund ihres hohen Selen- und Phosphoranteils von Bedeutung. Beides hilft dem Körper dabei, die Abwehrkräfte zu stärken und sich gegen schädliche Einflüsse zur Wehr zu setzen. Die Pinienkerne, die ihn dabei unterstützen, sind dabei echte Naturburschen, denn die Pinie wächst in den Mittelmeerräumen ausschließlich wild und muss mühsam von Hand ihrer Samen beraubt werden.

Kalorienarm sind die kleinen aber feinen Kerne zugegebenermaßen nicht, jedoch handelt es sich bei dem Fett das die Pinienkerne enthalten um die guten, ungesättigten Fettsäuren. Hier darf man also durchaus einmal ab und zu ein Auge zudrücken und einfach genießen.

Eine Auswahl unserer internationalen Partner

Jetzt NUSSletter abonnieren

und 5 €-Gutschein sichern!