Hähnchen Curry mit Cashews
Jetzt kochen: Vorbereitungszeit: 15 Minuten Koch-/Backzeit: 20 Minuten Schwierigkeitsgrad: Mittel
zurück zur Listenansicht

Hähnchen Curry mit Cashews

Hähnchen Curry zählt zu den beliebtesten asiatischen Gerichten. Da es dieses Jahr eher unwahrscheinlich ist, dass wir uns ein Curry in Thailand oder anderen Urlaubsländern gönnen können, holen wir uns das Aroma einfach nach Hause. Unsere gerösteten und gesalzenen Cashewkerne sind das perfekte Topping.

Hähnchen Curry mit Cashewkernen

Curry Rezepte in zahlreichen Varianten

Besonders in Indien und Thailand sind Curries an jeder Straßenecke zu finden. Doch auch in Afrika und zunehmend in Europa sind sie heiß begehrt.
Hierzulande hat Curry zwei Bedeutungen. Zum einen verstehen wir darunter das Gewürz, das in zahlreichen, insbesondere asiatischen Speisen, zum Einsatz kommt. Zum anderen ist damit ein Gericht gemeint, das meist aus einer Soße mit Currypulver sowie Reis und Gemüse besteht. In der genauen Zusammenstellung des Gerichts gibt es Unterschiede sowohl hinsichtlich der Zutaten als auch hinsichtlich der Beilagen. Je nachdem, von welcher Region Asiens Du Dich inspirieren lässt, sind so zahlreiche Versionen eines Curries möglich. Von scharf, über cremig bis hin zu fruchtig ist alles dabei. Wir bereiten die Curry-Sauce mit Tomaten zu und servieren dazu Hähnchen.

Curry mit Hähnchen

Hähnchen ist eine tolle Einlage für die Curry Sauce. Es passt bestens zu den Curry-Gewürzen und den passierten Tomaten und sorgt für den richtigen Biss. Hühnerfleisch ist reich an Protein und relativ fettarm. Dadurch ist es auch genau die richtige Mahlzeit, um Dich nach einer Sporteinheit mit neuer Energie zu versorgen, ohne zu schwer im Magen zu liegen. Außerdem enthält es eine Menge Vitamin B1, das für die Nervenfunktion von Bedeutung ist sowie Phosphor, das eine Rolle bei der Festigkeit von Zähnen und Knochen spielt. Hähnchen im Curry schmeckt also nicht nur hervorragend, sondern versorgt Dich auch noch mit Nährstoffen.

Die Würze macht‘s

Von besonders großer Bedeutung in einem Curry sind natürlich die Gewürze, die für den typischen Currygeschmack sorgen. Du kannst entweder auf eine fertige Curry-Mischung zurückgreifen, eine Curry-Paste verwenden oder Du mischst Dir Dein eigenes Curry aus verschiedenen Gewürzen zusammen. Denn bei Curry handelt es sich um einen Mix aus unterschiedlichen Gewürzen. Daher gibt es auch nicht das eine Curry, sondern zahlreiche verschiedene Varianten, die sich je nach Region unterscheiden. Für unser Curry mischen wir Ingwer, Knoblauch, Chilli, Kurkuma, Salz, Pfeffer, Garam Masala und Bockshornklee. Wobei es sich bei Garam Masala auch noch mal um eine Gewürzmischung handelt. Die einzelnen Gewürze ergeben den leicht scharfen, etwas süßlichen Geschmack, der so charakteristisch für ein Curry ist. Die Mengen kannst Du natürlich nach Deinen Vorlieben anpassen und es entweder schärfer, würziger oder etwas süßlicher abschmecken.

Hähnchen Curry zubereiten

Um das Hähnchen Curry zuzuberieten, zerkleinerst Du zunächst Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch und dünstest alles in einer Pfanne an.

zwiebeln schneiden

Diese Masse pürierst Du nun und lässt sie weiter reduzieren. In einer weiteren Pfanne brätst Du das klein geschnittene Hühnchen an und gibst das Tomatenmark sowie das Butterfett dazu. Anschließend vermengst Du das Hühnchen mit der Zwiebelmasse. Wenn Deine Pfannen nicht groß genug sind, machst Du das am besten in einem Topf. Füge die passierten Tomaten hinzu, würze mit den Currygewürzen und lasse alles weiterköcheln. Koche den Reis nach Packungsanweisung, füge Kardamom hinzu und lasse in der Zwischenzeit das Curry noch einmal aufkochen. Ist der Reis fertig, rührst Du den Joghurt unter das Curry. Dadurch wird es cremiger und schmeckt erfrischender. Nun servierst Du das Curry mit dem Reis und streust die gerösteten und gesalzenen Cashewkerne darüber.

Das Hähnchen Curry-Topping: Cashewkerne

Was wäre ein Curry ohne ein knackiges Topping? Cashewkerne sind dafür die ideale Lösung. Mit ihrem leicht süßlichen Aroma passen sie bestens zu dem süßlichen-scharfen Curry mit Tomaten. Besonders raffiniert wird das Ganze, wenn Du geröstete und gesalzene Cashews verwendest. Die KERNenergie Cashewkerne stammen aus Vietnam, wo sie in außerordentlich hoher Qualität wachsen. Die Kerne sind übrigens eigentlich gar keine Nüsse, sondern gehören botanisch gesehen zu den Steinfrüchten. Das ändert aber nichts am ihrem einmaligen Geschmack. Durch die Röstung in Nussöl werden sie besonders aromatisch, da die geschmacksgebenden ätherischen Öle so bestens zur Geltung kommen. Wir rösten die Cashews in unserer Manufaktur erst, nachdem Deine Bestellung bei uns eingegangen ist. Anschließend verfeinern wir sie mit Meersalz und senden sie direkt zu Dir. Daher sind die Cashews, wenn Du sie auf Dein Curry streust, ganz besonders frisch, knackig und schmecken herrlich intensiv. Die Prise Salz gibt dem Curry eine extravagante Note und sorgt für das gewisse Etwas.

Topping Cashewkerne

Was passt zu Curry?

Meist wird, wie auch in unserem Fall, Reis zum Curry serviert. Doch auch das indische Naan Brot ist ein typischer Begleiter zum Hähnchen Curry mit Nüssen. Selbstverständlich kannst Du auch verschiedenen Gemüsesorten oder Glasnudeln dazu essen. Da sich das Curry gut wieder aufwärmen lässt, ist es bestens geeignet, um gleich eine größere Menge davon vorzubereiten und es am nächsten Tag mit ins Büro zu nehmen. Da dann die Gewürze mehr Zeit haben, um einzuwirken, schmeckt es am nächsten Tag oft sogar noch aromatischer. Selbst kalt ist es lecker und ist dann gerade im Sommer eine herrliche Erfrischung. Die Cashewkerne streust Du am besten aber erst kurz vor dem Servieren darüber, damit sie schön knackig bleiben.

Hähnchen Curry mit Cashewkernen

 

Du hast jetzt auch Lust bekommen auf unser Hähnchen Curry?
Hier bekommst Du unsere gerösteten und gesalzenen Cashews!

 

Instagram Logo   Hast Du das Rezept ausprobiert? Zeige es uns und erwähne @kernenergie_gmbh!

 

Zubereitung

15 Minuten Mittel

  • 1. Zerkleinere die Zwiebeln grob und koche sie im Wasser. Schäle Knoblauch und Ingwer und gib sie zu den Zwiebeln.
  • 2. Püriere alles vorsichtig und lasse die Masse weiter reduzieren bis etwa nur noch 500 ml Gesamtmasse vorhanden ist.
  • 3. Schneide das Huhn klein und brate es im heißen Butterfett. Gib das Tomatenmark und den zweiten EL Butterfett dazu, lasse alles ein paar Minuten brutzeln.
  • 4. Schütte gegebenfalls, je nachdem wie groß die Pfanne ist, den Inhalt in einen großen Topf um. Gib die pürierten und reduzierten Zwiebeln dazu und füge die Flasche passierter Tomaten hinzu. Lasse alles wieter köcheln. Rühre nun alle Gewürze unter.
  • 5. Koche 400 g Basmatireis nach Packungsanleitung und gib ½ TL Kardamompulver dazu.
  • 6. Lasse das ganze Gericht erneut aufkochen, lasse es weiterköcheln bis der Reis fertig ist und rühre den Joghurt unter.
  • 7. Serviere das Curry Hähnchen zusammen mit dem Reis und streue pro Person ca. 2 EL Cashewkerne darüber.


Neue Rezepte per Email erhalten

Jetzt anmelden und keine leckeren Rezepte mehr verpassen.

Jetzt anmelden Ich möchte regelmäßig neue Rezepte von KERNenergie per E-Mail erhalten. Eine Abmeldung ist jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink oder unter team@kern-energie.com möglich. Mit meiner Anmeldung stimme ich den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
Hat es Dir geschmeckt? Dann teile dieses Rezept!

Zutaten

Für vier Personen

  • 2 Gemüsezwiebeln
  • 500 ml Wasser
  • 1 EL Butterfett
  • 500 g Huhn (Brustfilet) in Würfeln
  • 1 EL Tomatenmark
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 3 cm einer Ingwerwurzel
  • 1 Flasche (400 - 600 g) passierte Tomaten
  • 200 g Joghurt, 3,5 %
  • Rotes Chilipulver
  • 1 EL Kurkuma
  • 1 EL Salz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 EL Garam Masala
  • 1 TL Bockshornkleeblätter
  • 50 – 100 g Cashewkerne, geröstet und gesalzen
  • 400 g Basmatireis
  • Salz
  • ½ TL Kardamom
Eine Auswahl unserer internationalen Partner