Rotbarsch mit Pistazienkruste
Jetzt kochen: Arbeitszeit: 10 Minuten Arbeitszeit: 20 Minuten Schwierigkeitsgrad: Mittel
zurück zur Listenansicht

Rotbarsch mit Pistazienkruste

Der Rotbarsch mit Pistazien Panade und geschmortem Römersalat ist nicht nur ein Augenschmaus, sondern definitiv auch ein Genuss für den Gaumen. Davon werden nicht nur Fischliebhaber begeistert sein.

Was macht den Rotbarsch aus?

Von außen ist besonders dire rote bis golden schimmernde Farbe des Rotbarsches auffällig. Kaufst Du ihn im Ganzen, werden Dir insbesondere seine harten Schuppen ins Auge stechen. Da er jedoch auch giftige Stacheln enthält, wird er hier kaum im Ganzen angeboten, sondern nur küchenfertig als Filet.
Sein Fleisch ist fest, weiß und saftig. Er zeichnet sich durch ein herrlich nussiges und herzhaftes Aroma aus.
Rotbarsch wird oft in einer Hülle aus Ei oder Bierteig zubereitet. Da dadurch sein schmackhaftes Aroma aber oft überdeckt wird, hüllen wir den Rotbarsch in diesem Rezept nicht komplett ein, sondern setzen ihm lediglich eine zarte Pistazienmischung obenauf. Dadurch wird sein raffinierter Geschmack ergänzt, ohne zu aufdringlich zu sein.
Der Rotbarsch steckt voller wertvoller Omega-3-Fettsäuren und weist eine Menge Spurenelemente auf. Mit 100 g des Fisches kannst Du Deinen Tagesbedarf an Selen decken und auch mit Flourid und Jod versorgt er Dich. Außerdem enthält er Proteine und B-Vitamine.

Die Pistazienkruste

Die Pistazienkruste verleiht dem Fisch eine angenehme Knusprigkeit und sorgt für einen Farbtupfer auf dem Teller. Die grünen Kerne überzeugen durch ihre kräftige Farbe und ein nussig-mildes Aroma. Übrigens: Je grüner die Pistazien, desto höher ist ihre Qualität und desto besser schmecken sie. Die KERNenergie Pistazien stammen aus Persien, da die dort angebauten Kerne unseren hohen Qualitätsanforderungen genügen.

KERNenergie Pistazien

Neben den bereits geschälten Pistazien findest Du in unserem Sortiment auch Pistazien in der Schale. Falls für Dich zum Pistazien essen also, wie für viele Menschen, das Aufbrechen der Schale einfach dazugehört, kannst Du hier zugreifen. Diese edlen Pistazien stammen aus Griechenland und reifen dort unter der mediterranen Sonne.

KERNenergie Pistazien mit Schale

Egal, ob Du das Schälen lieber anderen überlässt oder einfach nicht darauf verzichten kannst: Beide Varianten schmecken vorzüglich und sind bestens für den Rotbarsch mit Pistazienkruste geeignet. Außerdem weisen sie einen hohen Anteil an Kalium, Phosphor, Eisen und den Vitaminen A, B1, B2 und B6 auf. Auch ihr Geahlt an ungesättigten Fettsäuren ist beachtlich. Pistazien überzeugen also auf ganzer Linie: Sie sehen gut aus, sie schmecken gut und auch ihre Nährstoffe sind herausragend.
Die Pistazien ergänzen den feinen Rotbarsch perfekt und die beiden Komponenten ergeben im Zusammenspiel ein wahrlich schmackhaftes Gericht.

So bereitest Du den Rotbarsch mit Pistazienkruste zu

Zur Herstellung der Pistazienkruste mahlst Du zunächst die Pistazien fein und vermengst diese mit einem halbfest geschlagenen Eiweiß sowie dem Abrieb einer Zitrone. Dann fügst Du noch Paniermehl und Butter hinzu. Damit erhältst Du eine richtig knusprige Panade für den Rotbarsch. Diese Masse setzt Du auf eine Seite des Rotbarschfilets und drückst sie vorsichtig fest. Den Fisch mit der Kruste garst Du anschließend im Ofen.
Als Beilage schmeckt ein geschmorter Römersalat hervorragend. Damit Du den Römersalat schön garen kannst, musst Du beim Abschneiden des Strunks aufpassen, dass Du nicht zu viel abschneidest, damit der Salatkopf noch zusammenhält. Für einen leckeren karamelligen Geschmack bräts Du den Salat mit etwas Zucker in einer Pfanne an. Für eine feine Soße gibst Du dann noch Schalotten hinzu, löschst sie mit Weißwein ab, lässt es etwas einkochen und schwenkst kalte Butter unter.
Dann gibst Du die Soße mit dem Salat auf einen Teller und richtest Du den Rotbarsch mit Pistazienkruste darauf an.

Fertig ist das perfekte Gericht für Fischliebhaber und alle, die es noch werden wollen.

Rotbarsch mit Pistazienkruste

Zubereitung

10 Minuten Mittel

  • 1. Vermenge die Pistazien mit dem Eiweiß und dem Zitronenabrieb sehr gut. Knete anschließend das Paniermehl und die Butter unter verarbeite alles zu einer lockeren Masse. Drücke die Masse gleichmäßig auf eine Seite des Fisches locker an.
  • 2. Gib den Fisch, mit der Pistazienmasse nach oben, auf ein eigefettetes Blech und gare ihn in einem vorgeheizten Ofen bei 180°C für ca. 15 Min.
  • 3. Schneide bei dem Salat den holzigen Teil des Strunkes ab, so dass der Salat noch zusammen hält.
  • 4. Gib den Zucker in die Pfanne und lege den Römersalat darauf. Brate ihn auf der Schnittseite etwa 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze an. Gib die Schalotten hinzu und schwitze sie glasig an, lösche sie mit dem Weißwein ab, lasse es etwas einkochen und schwenke die kalte Butter unter.


Neue Rezepte per Email erhalten

Jetzt anmelden und keine leckeren Rezepte mehr verpassen.

Jetzt anmelden Ich möchte regelmäßig neue Rezepte von KERNenergie per E-Mail erhalten. Eine Abmeldung ist jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Abmeldelink oder unter team@kern-energie.com möglich. Mit meiner Anmeldung stimme ich den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
Hat es Dir geschmeckt? Dann teile dieses Rezept!

Zutaten

Für 4 Personen

  • Fisch:
  • 300 g Rotbarschfilet
  • 50 g Pistazien, grob gemahlen
  • 20 g Butter
  • 1 Eiweiß, halbfest geschlagen
  • 1 St. Abrieb von einer Zitrone
  • 50 g Paniermehl oder Pankomehl
  • Römersalat:
  • 4 St Römersalatherzen, am Strunk
  • 25 g brauner Zucker
  • 2 St. Schalotte
  • 1 Prise Meersalz
  • 30 ml Weißwein
  • 20 g kalte Butter
Eine Auswahl unserer internationalen Partner